SSV Ehingen-Süd zu Gast bei ambitioniertem Gegner

Lesedauer: 5 Min
Die Abwehrspieler Stefan Hess (vorn rechts, am Ball) und Fabian Sameisla (im Hintergrund) stehen dem SSV Ehingen-Süd am Samstag
Die Abwehrspieler Stefan Hess (vorn rechts, am Ball) und Fabian Sameisla (im Hintergrund) stehen dem SSV Ehingen-Süd am Samstag wieder zur Verfügung. (Foto: SZ-Archiv: aw)

Nach drei Heimspielen ist der SSV Ehingen-Süd in der noch jungen Saison der Fußball-Verbandsliga erstmals auswärts gefordert. Die Kirchbierlinger gastieren am Samstag, 8. September, 15.30 Uhr, bei Calcio Leinfelden-Echterdingen. Die Echterdinger haben in dieser Saison einiges vor, doch die erste Niederlage am vergangenen Wochenende warf den Zehnten der Vorsaison aber ein Stück zurück. Doch auch Süd ging vor einer Woche am dritten Spieltag erstmals in der Liga als Verlierer vom Platz.

An das Gastspiel bei Calcio in der vergangenen Saison erinnert man sich gern beim SSV Ehingen-Süd. 4:1 gewann Süd Anfang Mai. „In diesem Spiel ist sehr viel gut für uns gelaufen“, erinnert sich Trainer Michael Bochtler, der nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub am Samstag wieder an der Seitenlinie stehen wird. „Wir sind gut gestanden, haben viele Konter gesetzt und dann gab es schon in der ersten Halbzeit einen Platzverweis für den Gegner. Das hat uns alles in die Karten gespielt“, so Bochtler. „Deshalb darf man das Ergebnis nicht überbewerten. Aber wollen auch diesmal etwas Zählbares mitnehmen. Ein Unentschieden wäre ein Erfolg, wenn es wieder ein Sieg würde, dann umso besser.“

Defensiv wieder mehr Optionen

Die Kirchbierlinger wollen nach den Niederlagen im WFV-Pokal gegen Albstadt (1:3) und in der Liga gegen den Titelfavoriten Essingen (1:2) nicht zum dritten Mal in Folge leer ausgehen. Personell sieht es besser aus als am vergangenen Wochenende, als gegen Essingen viele Spieler ausfielen und die Bank spärlich besetzt war. Philipp Schleker fällt sicher aus, auch mit Lukas Schick rechnet Trainer Bochtler gegen Calcio nicht. Ob Daniel Maier und Daniel Haas wieder zur Verfügung stehen, war am Freitag offen. Wieder im Kader sind der gegen Essingen gesperrte Stefan Hess sowie Fabian Sameisla und Noah Gnandt. „Im Defensivbereich haben wir damit mehr Optionen“, sagt Bochtler.

Beim Gegner aus Leinfelden-Echterdingen wurden die Alternativen für die Abwehr hingegen geschmälert. Gegen die TSG Tübingen am vergangenen Wochenende (1:3) sah Routinier Josip Pranjic die Gelb-Rote Karte, nachdem sich am ersten Spieltag gegen Albstadt Innenverteidiger Niko Zalac eine Knieverletzung zugezogen hatte. „Ein derber Schlag für uns, Niko ist schwer zu ersetzen“, so Francesco di Frisco, zusammen mit Francesco Guerra das Calcio-Team trainiert. Nun muss das Duo gegen Ehingen-Süd auch noch auf Pranjic verzichten. Doch der Kader ist groß und nicht weniger klein sind die Ambitionen des Vereins. Man wolle „oben in der Tabelle angreifen“, hieß es vor der Saison.

Viel Training, wenig Urlaub

Dafür wurde zum einen die Vorbereitung umfangreich gestaltet – mit 43 Trainingseinheiten und einer zeitweisen Urlaubssperre für die Spieler – und zum anderen der Kader vor der Saison verändert. Mehr als ein Dutzend neuer Spieler kamen, um die Qualität des Aufgebots zu erhöhen. „Bisher hatten wir eine starke erste Elf und eine schwache Bank“, so Di Frisco. So hofft man, die derzeitigen Ausfälle wegzustecken.

„Man sieht, dass bei Leinfelden-Echterdingen Ehrgeiz vorhanden ist“, sagt Michael Bochtler, der dem Gegner „individuelle Klasse“ bescheinigt und eine Stärke bei Standardsituationen. Die jüngsten Ergebnisse – das 1:3 in Tübingen und das 3:2 nach 0:2-Rückstand im Verbandspokal beim Landesligisten SC Geislingen – waren aber Rückschläge für Calcio. Bochtler: „Das zeigt, dass alles noch nicht ganz sattelfest ist.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen