SSV Ehingen-Süd besetzt offene Stelle im Vorstand

Lesedauer: 7 Min
 Die bei der Hauptversammlung Geehrten des SSV Ehingen-Süd.
Die bei der Hauptversammlung Geehrten des SSV Ehingen-Süd. (Foto: SZ- aw)

Der SSV Ehingen-Süd hat eine seit einem Jahr vakante Stelle im Vorstand wieder besetzt. Bei der Hauptversammlung im Vereinsheim in Kirchbierlingen wählten die Mitglieder Andrea Seitz zur Leiterin Finanzen. Darüber hinaus wurden etliche Mitglieder geehrt und auf das vergangene Vereinsjahr zurückgeblickt.

2018 hatte sich der SSV Ehingen-Süd eine neue Vereinsstruktur mit drei Vorsitzenden (Verwaltung, Breitensport, Fußball) gegeben, nur der Posten der Leitung Finanzen ließ sich damals nicht besetzen – dies holte man nun nach. Andrea Seitz, die von ihrem Vorgänger Sven Geisinger eingearbeitet worden war, wurde einstimmig für zwei Jahre gewählt. Über Ein- und Ausgaben im zurückliegenden Jahr hatte diesmal noch Armin Schmucker, Vorsitzender Verwaltung, informiert. Demnach erwirtschaftete der Verein 2018 einen Überschuss von knapp 3200 Euro, bei Einnahmen von insgesamt rund 237 500 Euro und Ausgaben von rund 234 300 Euro.

PV-Darlehen bald abgezahlt

Ende 2018 wies das Hauptkonto des Vereins ein Minus von rund 16 000 Euro auf, wobei rund 25 000 Euro von der Parish Beatz Night Ende Dezember noch nicht berücksichtigt seien, so Schmucker. Daneben gibt es von früheren Investitionen Darlehenskonten, sodass der Kassenstand Ende vergangenen Jahres minus rund 48 000 Euro betragen habe. Doch stehe auf die getätigte Investition in den Fangzaun am Spielfeld noch ein Zuschuss des Landessportbundes in Höhe von 30 Prozent der Kosten aus; zudem sei das Darlehen für die PV-Anlage in zwei Jahren abgezahlt, sodass man von diesem Zeitpunkt mit 6000 Euro Mehreinnahmen pro Jahr rechnen könne. Investieren will der Verein laut Schmucker auch 2019: sind ist die Sanierung der Kabinen und Duschen (mit rund 70 000 Euro veranschlagt) und der Kauf eines Rasenmähers.

Der SSV hatte Ende vergangenen Jahres 790 Mitglieder, ein paar weniger als ein Jahr zuvor. „Die Kurve liegt immer knapp über oder unter 800“, sagte Armin Schmucker. „Rege genutzt“ worden sei die neue Geschäftsstelle des Vereins in der Schule, die montags von 18 bis 19 Uhr geöffnet sei. Der Vorsitzende Verwaltung ging zudem auf die wichtigsten Veranstaltungen des SSV wie die Parish Beatz Night, das Preisbinokel-Turnier und die Metzelsuppe ein, die auch 2019 wieder angeboten werden.

Bianca Müller, Vorsitzende Breitensport, berichtete vom Turnerjahr 2018/19. Neun aktive Sportgruppen (vom Eltern-Kind-Turnen bis zur Seniorengymnastik) und drei Kurse (Wirbelsäulengymnastik, Ü50-Gymnastik, Yoga) gebe es mit insgesamt mehr als 150 Teilnehmern in den Gruppen und 65 in den Kursen. Insgesamt fast 700 Übungsstunden im Jahr (im Schnitt 16,5 Stunden pro Wochen) seien angeboten worden. Thomas Raudies ging kurz auf die Tennisabteilung des SSV ein, die aktuell 98 Mitglieder habe. „Wir liegen relativ konstant, aber die Zahl ist leicht abnehmend.“ 2018 habe es fünf Trainingsgruppen bei der Jugend und zwei für das Mannschaftstraining gegeben.

An das vergangene Fußballjahr erinnerte Helmut Schleker, Vorsitzender Fußball. „Man kann sich kaum vorstellen, dass es noch besser geht“, so Schleker. Über das Premierenjahr in der Verbandsliga sagte er: „Für einen Verein wie uns die Klasse zu halten, ist einen extra Applaus wert.“ Der Erfolg liege an der „ziemlich gut gelungenen“ Kaderplanung und an Trainer Michael Bochtler. „Er passt zu uns“, sagte Schlecker. „Wenn man sieht, wie wir Fußball spielen, wie sich das Team weiterentwickelt und wie junge Spieler integriert werden.“ Bochtler selbst ging kurz auf die bisher eineinhalb Jahre in der Verbandsliga ein. „Wir sind auf einem guten Weg und der Verein wird in Württemberg sehr gut wahrgenommen, auch mit der Jugend“, so Bochtler. Der Trainer der „Ersten“ drückte ferner seinen Wunsch nach einem Aufstieg der „Zweiten“ in die Kreisliga A aus – was sich der SSV II, derzeit Zweiter der Kreisliga B1, auch auf die Fahnen geschrieben hat. „Wir wollen aufsteigen, ob als Erster oder als Zweiter über die Relegation“, sagte Spielertrainer Grigorios Poursanidis.

170 Nachwuchsspieler betreut

Jugendleiter Uwe Steinle sprach über die Jugendmannschaften. Von den Bambini bis zu den A-Junioren sei der Verein vertreten, von der E-Jugend an in Spielgemeinschaft mit der TSG Rottenacker und in den älteren Klassen noch mit einem weiteren Klub (SG Dettingen oder SG Griesingen). Insgesamt 170 Kinder würden betreut, „davon sind 100 von uns“, so Steinle. 17 Trainer habe der Verein derzeit. Uwe Steinle ging auch auf die vielen Erfolge der Jugendteams im Frühjahr/Sommer 2018 und in der vergangenen Hallenrunde ein und führte an, dass eingerechnet aller Kosten der Verein pro Jugendspieler knapp 150 Euro aufwende – der Jahresbeitrag aber bei 35 Euro liege. „Das werden wir eventuell etwas anpassen müssen“, so Steinle, der zudem darauf verwies, dass die Trainer derzeit alle unentgeltlich für den Verein tätig seien und Tausende Kilometer im Jahr auf eigene Kosten im Privatauto zurücklegten. Fraglich, ob sie das auch in Zukunft noch machen, so Steinle.

Etliche Mitglieder standen zur Ehrung an, nicht alle aber waren bei der Hauptversammlung anwesend. Auszeichnungen gab es für 25-jährige Mitgliedschaft, für langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten und für eine Vielzahl von Spielen für den SSV (siehe nachfolgender Kasten).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen