Solaranlage macht Fortschritte

Lesedauer: 3 Min
Im Baugebiet Mäuerle ist die Straße asphaltiert.
Im Baugebiet Mäuerle ist die Straße asphaltiert. (Foto: SZ- kurt efinger)
Kurt Efinger

Im Baugebiet Mäuerle ist der neue Straßenabschnitt asphaltiert. Jetzt fehlt nur noch der Feinbelag. Dies gab Granheims Ortsvorsteher Franz Denzel am Freitag bei der Sitzung des Ortschaftsrats bekannt.

Im Baugebiet stehen noch fünf Bauplätze zur Verfügung, davon vier auf der Nordseite. Erneuert werden müssen hier noch einige Grenzpunkte. Eine niedrige Begrenzungsmauer muss ausgebessert und ein zu hoher Schacht auf die erforderliche Höhe nivelliert werden.

„Die Solaranlage macht Fortschritte“, sagte Ortsvorsteher Denzel zum Ausbau der am nordöstlichen Rand der Gemarkung von der Firma Energiebauern GmbH in Sielenbach im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg angelegten großräumigen Photovoltaikanlage. Die Fläche wurde bereits Ende August eingezäunt. Nach Auskunft des Ortsvorstehers ist ein italienisches Unternehmen zurzeit dabei, mit rumänischen Arbeitskräften die Unterkonstruktion zu errichten. „Bis zum Jahresende wird der Zehn-Megawatt-Solarpark fertiggestellt“, teilt die Betreiberfirma mit.

Sanierung hat sich verzögert

Die Sanierung des Sanitärbereichs in der Albhalle habe sich wegen einer Verzögerung beim Einbau der Fliesen etwas verschoben, sagte Ortsvorsteher Denzel. Die Duschen seien betriebsfertig, aber einige Wasserhähne an den Waschbecken zu kurz. Bis zum Adventskonzert des Musikvereins Mundingen am kommenden Samstag sollen der Boden und der Zugang zu den Toiletten fertig sein.

Mit er Ausbesserung einiger Feldwege seien die Verfügungsmittel der Ortsverwaltung aufgebraucht, informierte Ortsvorsteher Denzel. Feldwege in den Gewannen Niederhau und Grubenäcker sollen im kommenden Jahr asphaltiert werden. Am Schlossberg werden demnächst Radarmessungen Informationen über Geschwindigkeitsüberschreitungen liefern.

Einen Esskastanienbaum empfiehlt Ortsvorsteher Franz Denzel zur Anpflanzung beim Spielplatz neben der Albhalle. Nach Auskunft der Stadtverwaltung kostet ein Baum 300 Euro. Möglich sei ein solcher Baum auch beim Gemeindeschuppen. Der alte Brauereikeller an der alten Steige soll im kommenden Jahr auf die Tagesordnung kommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen