Sieben junge Menschen starten bei der ADK GmbH ins Arbeitsleben

Lesedauer: 5 Min
Auch bei der ADK GmbH für Gesundheit und Soziales hat das neue Ausbildungsjahr begonnen.
Auch bei der ADK GmbH für Gesundheit und Soziales hat das neue Ausbildungsjahr begonnen. (Foto: adk gmbh)
Schwäbische Zeitung

Für sieben junge Menschen ist der 2. September ein besonders aufregender Tag gewesen – sie begannen ihre Ausbildung bei der ADK GmbH für Gesundheit und Soziales. Julian Bammert, Carina Pusch, Franziska Tromsdorf, Lisa Fiderer, Elena Betz, Felix Seifried und Simon Missel starten damit in ein spannendes neues Kapitel ihres Lebens.

Während Bammert, Pusch, Tromsdorf und Fiderer den Beruf des Kaufmanns im Gesundheitswesen erlernen wollen, lässt sich Betz zur Kauffrau für Büromanagement und Seifried zum Fachinformatiker für Systemintegration ausbilden. Mit Missel betritt auch das Unternehmen Neuland, denn der angehende Elektroniker für Betriebstechnik ist der erste, der dieses Berufsbild in der Unternehmensgruppe erlernen wird.

„Wir stellen inzwischen auch in handwerklichen Berufen fest, dass es schwieriger wird, Fachkräfte zu gewinnen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, erstmals die Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik anzubieten. Möglich wird dies durch eine Kooperation mit Liebherr, wo unser Azubi die Werkstatt mitnutzen kann“, erklärt Jana Schmutz, die für die Auszubildenden zuständig ist.

Die neuen Auszubildenden sind sieben von insgesamt 158 jungen Menschen, die in dem breit aufgestellten Unternehmen einen von insgesamt 16 Ausbildungswegen beschreiten. Die Ausbildung hat für ADK GmbH für Gesundheit und Soziales einen hohen Stellenwert. Deshalb hat es in den vergangenen Jahren einiges unternommen, um die Position der Auszubildenden im Unternehmen weiter zu verbessern. Erstmals erhalten die neuen Auszubildenden einen Mentor zur Unterstützung. „Die Mentoren sind Auszubildende im 2. und 3. Lehrjahr und sollen die neuen Azubis sechs Monate lang begleiten. So können manche Fragen gerade in der Anfangszeit noch einfacher geklärt werden. Außerdem trägt dies zur besseren Vernetzung unserer Auszubildenden im Unternehmen bei“, erklärt Geschäftsführer Wolfgang Schneider. „Wir wollen mit einer guten Ausbildung dazu beitragen, die Folgen des Fachkräftemangels für unser Unternehmen abzumildern. Deshalb setzen wir auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung mit guter Betreuung, so dass aus möglichst vielen jungen Auszubildenden später Mitarbeiter unseres Unternehmens werden können. Hierbei spielt auch eine frühe Karriereplanung eine wichtige Rolle, denn wir schauen nicht erst im letzten Ausbildungsjahr, wo die Stärken und Interessen unserer Auszubildenden liegen. So können wir durch Schwerpunkte in den Praxisstationen den Praxisbezug individuell angepasst stärken.“

Neben Ausbildungen im dualen Ausbildungssystem bietet die ADK GmbH für Gesundheit und Soziales auch akademische Berufsbilder an. So können die Hebammen und Entbindungshelfer ihre Ausbildung im Rahmen der angewandten Hebammenwissenschaft mit dem Bachelor of Science (S.Sc.), abschließen. Im Oktober startet mit Natascha Heinzelmann zudem eine Studentin, die den Bachelor of Arts im Bereich Gesundheitsmanagement erwerben will. Auch sie war beim Einführungstag für die neuen Azubis schon mit an Bord.

In einer Azubi-Rallye konnten die acht Neuen am Nachmittag ihr künftiges Unternehmen besser kennenlernen. Ihre Erwartungen und Wünsche ließen die jungen Menschen mit Luftballons in den Himmel steigen. Dass mit dem den Bachelor of Arts im Bereich Gesundheitsmanagement

ausgezeichnete Berufsaussichten verbunden sind, zeigt schon, dass seit 2011 sechs BA Studenten in den Kaufmännischen Bereich des Unternehmens übernommen wurden.

Dabei spiegelt die Breite der angebotenen Ausbildungswege und Berufe die verschiedenen Unternehmensbereiche gut wieder. Neben den schon genannten Berufen bilden die ADK GmbH für Gesundheit und Soziales und ihre Tochtergesellschaften derzeit angehende Altenpfleger, Altenpflegehelfer, Alltagsbetreuer, Hauswirtschafter, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpflegehelfer, Medizinische Fachangestellte, Operationstechnische Assistenten, Orthopädietechnik-Mechaniker und Fachverkäufer im Sanitätsfachhandel aus.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen