SG Öpfingen lädt zum SZ-Topspiel ein

Lesedauer: 5 Min
Öpfingens Trainer Felix Gralla.
Öpfingens Trainer Felix Gralla. (Foto: SZ- mas)

Im Allgemeinen spricht man von einem Spitzenspiel, wenn der Tabellenführer gegen den Vierten spielt. Doch der Abstand ist schon so groß, dass die SG Öpfingen ohne Probleme auf das SZ-Topspiel gegen den FV Schelklingen-Hausen schauen kann. Alle Spiele beginnen am Sonntag um 15 Uhr.

SZ-Topspiel: SG Öpfingen – FV Schelklingen-Hausen (Vorrunde 5:4). – Die Schelklinger haben ein abwechslungsreiches Programm. Vergangenen Sonntag spielten sie gegen den damals Tabellenletzten TSV Rißtissen, diesen Sonntag sind sie zu Gast beim Tabellenführer SG Öpfingen. Das magere 1:1 gegen den TSV Rißtissen sagt klar aus, dass die Gäste am Sonntag einiges zulegen müssen.

Obwohl kaum jemand damit rech-net, dass die souverän führende SG Öpfingen noch den Aufstieg verspielen würde, werden die Gastgeber auch am Sonntag mit dem nötigen Ernst zu Werke gehen. 15 Punkte Vorsprung sind ein Polster, das für die Meisterschaft reichen dürfte. Allerdings muss man bedenken, dass der Gastgeber vier seiner bisher 15 Gegentore seinerzeit in Hausen kassierte. Auf der Habenseite stehen jedoch insgesamt 54 Treffer aus 17 Spielen; also mehr als drei Tore pro Spiel.

Gästetrainer Jens Kannemann hat das Ziel, am Ende auf Relegationsplatz zwei anzukommen. Auf diesem Platz hat der FV Schelklingen-Hausen vor drei Jahren den Aufstieg zur Bezirksliga geschafft. Das 1:1 vom vergangenen Sonntag war ein Ausrutscher, der anspornt für den Rest der Runde. Dennoch ist kaum zu erwarten, dass sich die SG Öpfingen am Sonntag eine Blöße gibt.

SGM Daugendorf/Zwiefalten – SF Donaurieden (Vorrunde 3:3; ge-spielt wird in Daugendorf). – Beide Mannschaften konnten beim Start ins Fußballjahr 2019 nicht überzeugen. Beide haben ohne eigenes Tor verloren und der Gastgeber ist durch das 0:4 sogar auf den letzten Tabellenplatz zurückgefallen. In Daugendorf muss Donaurieden nun versuchen, die Scharte auszuwetzen.

SGM Ertingen/Binzwangen – SV Oberdischingen (Vorrunde 3:0). – Die Gäste und ihr Trainer Markus Schmid haben zunächst nur ein Ziel, sich aus der Gefahrenzone zu verabschieden. Mit einer starken kämpferischen Leistung gegen Schelklingen/Alb hat der SV Oberdischingen den ersten Schritt getan. Doch die SGM Ertingen/Binzwangen will nach dem Sieg in Donaurieden am Sonntag zu Hause nachlegen.

FC Schelklingen/Alb – SV Dür-mentingen (Vorrunde 1:0). – Am vergangenen Freitag ließ der FC Schelklingen/Alb einige Wünsche offen. Die Gastgeber konnten in der Vorbereitung nur selten spielen, doch im Heimspiel am Sonntag sollten sie zum Sieg kommen.

TSV Rißtissen – SV Betzenweiler (Vorrunde 1:1). – Das Remis in Schelklingen war der erste Schritt zum Klassenerhalt. Schon in der Vorrunde hat der TSV Rißtissen in Betzenweiler einen Punkt geholt. Der Gastgeber hofft, auch am Sonntag zu punkten.

VfL Munderkingen – SG Griesingen (Vorrunde 3:1). – Jetzt greift auch der VfL Munderkingen erst-mals wieder in die Punkterunde ein. Die Gastgeber haben erst spät mit dem Training und zwei Testspielen begonnen. Auch die SG Griesingen bestreitet erst das erste Spiel nach der Winterpause, da der Sturm am vergangenen Sonntag zu einem Spielabbruch führte. Das Team von Hartmut Pohl ist nach dem Sieg in der Vorrunde guter Dinge, auch am Sonntag als Sieger vom Platz zu gehen.

TSV Türkgücü Ehingen – SV Ringingen (Vorrunde 1:6). – Der hohe Sieg der Vorrunde darf den Tabellenzweiten Ringingen nicht zum Leichtsinn verführen. Die Gastge-ber haben sich nämlich nach schwachem Rundenstart gefangen und dürfen vor allem auf dem Kunstrasen nicht unterschätzt werden. Die Gäste wollen jedoch ihre gute Ausgangssituation nicht aufs Spiel setzen.

Spielfrei sind die SF Kirchen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen