Senioren feiern in Kirchen mit dem Kirchenchor

Lesedauer: 4 Min
Gemütlich feierten die Senioren in Kirchen.
Gemütlich feierten die Senioren in Kirchen. (Foto: Kirchengemeinde)
Schwäbische Zeitung

Zum traditionellen Seniorennachmittag hat die katholische Kirchengemeinde St. Martinus Kirchen ins Gemeindehaus eingeladen. Rund 60 Personen folgten der Einladung. Zuerst begrüßte der Kirchenchor die Gäste mit dem Lied „Froh soll unser Lied erklingen“, in dem es heißt, „Willkommen, willkommen …“ sowie „Mit dem Herrn fang alles an“. Maria Betz, die zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderates, begrüßte die Senioren sowie den Kirchenchor. Ein besonderer Gruß galt dem Vikar Steffen Vogt, der sich als Gast zu uns gesellte.

Zum letzten Sonntag in der Weihnachtszeit, der Taufe des Herrn, wurde von der Dirigentin Pia Renz eine lustige Weihnachtsgeschichte mit dem Titel „Dr Briaf vom neunjähriga Hansi aus em Oberland ans Christkendel“ vorgetragen. Danach wurde das Küchenbuffet mit selbstgebackenen Kuchen und Torten vom Kirchengemeinderat eröffnet und bereitgestellt. Jeder konnte sich bedienen und seinen Lieblingskuchen aussuchen. Der Kaffee wurde vom Kirchengemeinderat an die Tische serviert. Nach einem Kaffeeplausch unterhielt der Kirchenchor mit zwei lustigen Liedern über die Liebe und zwar „Maidle lass dr was verzähle“ und „Wia wärs denn wenn mr wissa wissa wissa dät, wie a jonges Mädle küssa, küssa dät…“.

Viel Gelächter und Beifall füllte den Raum. Eugen Bayer trug noch mit dem Beitrag „Ein Brief an den lieben Gott“ dem Programm bei und erntete viel Applaus. Albert Wiker brachte mit seinem Vortrag „Eine wechslungsreiche Predigt eines jungen Pastors“, mit Ausschnitten aus dem Wortlaut: „Es steht auch nicht geschrieben: Jesus meine Kuh frisst nicht, sondern Jesus meine Zuversicht und dann war das nicht der warmherzige Bernhardiner, sondern der barmherzige Samariter“, die Senioren in gute Stimmung und immer wieder zum Lachen. Lautstark unterhielten sich die Senioren, so dass auf gemeinsames Singen verzichtet wurde.

Der Abend nahte und so verabschiedete sich der Chor zum Schluss mit „Ein Dankeschön den Freunden“ und „Möge die Straße uns zusammenführen“, den offiziellen Teil des Programms. Maria Betz verabschiedete sich bei den Senioren, bedankte sich beim Kirchenchor und informierte die Anwesenden über das noch bevorstehende Sebastianstridium. Dieses findet vom 18. bis 21. Januar statt.

Wegen Krankheit von Pfarrer Glaser hilft Pfarrer Hehnle aus, wodurch die Gottesdienste an den Werktagen um 19 Uhr gehalten werden und der Rosenkranz täglich um 18.30 Uhr gebetet wird. Beim Abschlussgottesdienst am Sonntag wird Pfarrer Glaser zusammen mit Pfarrer Hehnle den Festgottesdienst zelebrieren. Danach sind alle zum Stehempfang ins Gemeindehaus eingeladen, so die zweite Vorsitzende.

Die Senioren waren sichtlich erfreut und hatten sich für den schönen Nachmittag bedankt. So traten Sie gut gelaunt den Heimweg an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen