Senioren erfahren viel über das Deutsche Rote Kreuz

Lesedauer: 2 Min
Einen spannenden Vortrag gab es beim Seniorennachmittag.
Einen spannenden Vortrag gab es beim Seniorennachmittag. (Foto: SZ- jahu)

Das Deutsche Rote Kreuz hat auch in diesem Jahr am vergangenen Samstagmittag wieder einen Seniorennachmittag für alle Mitglieder und Nichtmitglieder veranstaltet. Am Nachmittag trafen sich die Senioren und Helfer des DRK im DRK-Heim in Ehingen.

Zu Beginn sangen alle gemeinsam das Lied „Ein bisschen Spaß muss sein“. Anschließend gab es zur Eröffnung ein paar Begrüßungsworte vom ehemaligen Landrat des Alb-Donau-Kreises, Heinz Seiffert. Oberbürgermeister und Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes in Ehingen, Alexander Baumann, war im Urlaub. Im Anschluss genossen die Senioren heißen Kaffee und leckere selbstgemachte Kuchen und Torten. Für die musikalische Unterhaltung im Hintergrund war ebenfalls verspeist. Nachdem der Kuchen verköstigt war, hörten die Senioren einen Vortrag über das Deutsche Rote Kreuz von Ellen Bülzle. In ihrer Power-Point-Präsentation ging die gelernte Krankenschwester, heute auf der Intensivstation tätig, auf die Geschichte, Ursprung und Aufgaben des Deutschen Roten Kreuzes ein. Dabei zeigten viele anschauliche Bilder, Fakten und Daten wie sich das Deutsche Rote Kreuz über die Jahre entwickelt hat. Insbesondere der Wandel der vielfältigen Aufgaben über die vergangenen Jahrzehnte wurde dadurch deutlich.

Zum Abschluss des Vortrags bekam jeder Anwesende ein kleines Geschenk. Eine „DRK-Dose“, in der wichtige Informationen über Medikamente und Ansprechpersonen für den Notdienst festgehalten werden können. Weiter ging der Nachmittag mit gemeinsamem Liedersingen. Gesungen wurden die allbekannten Lieder „Auf’m Wasa grased Hasa“, „Wenn wir erklimmen“ und „Rosamunde“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen