Bis kurz vor 10 Uhr ging es auf der B311 bei Ehingen kaum vorwärts.
Bis kurz vor 10 Uhr ging es auf der B311 bei Ehingen kaum vorwärts. (Foto: dtp)

Glatte Straßen und Windböen haben am Montagmorgen für zahlreiche Unfälle, auch mit Verletzten, gesorgt. Vor allem im Alb-Donau-Kreis verzeichnete die Polizei mehrere Unfälle.

Bei Dächingen war gegen 7.15 Uhr ein 30-Jähriger zu schnell unterwegs. Er schleuderte auf der B465 mit seinem BMW in einen entgegenkommenden Mercedes. Seine 47-Jährige Beifahrerin und die 50-jährige Mercedes-Fahrerin erlitten leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Die Autos wurden abgeschleppt. Der Schaden beträgt rund 15.000 Euro.

Auch zwischen Ringingen und Oberdischingen stieß eine Frau mit ihrem Polo in den Gegenverkehr. Die Fahrer blieben unverletzt. Der Sachschaden beträgt etwa 10.000 Euro.

Gegen 7.30 Uhr rutschte zwischen Öpfingen und Ehingen ein Bus in den Graben. Das Vorderrad sank ein und der Bus blieb stecken. Etwa 90 Fahrgäste waren in dem Bus, darunter auch Schüler. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei blieben alle unverletzt. Für sie ging die Fahrt mit einem Ersatzbus weiter. Zur Bergung des Buses lief der Verkehr im Wechsel nur einspurig. Hierbei kam es zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen. Etwa nach zwei Stunden war die Bundesstraße wieder frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen