Scheuing erreicht mit Bezirksauswahl Platz zwei beim Regio-Cup

Lesedauer: 5 Min

Die Ausahl des Tischtennisbezirks Ulm belegte beim Regio-Cup den zweiten Platz: (v. l.) Kayra Bekir, Lea Scheuing, Annika Mülle
Die Ausahl des Tischtennisbezirks Ulm belegte beim Regio-Cup den zweiten Platz: (v. l.) Kayra Bekir, Lea Scheuing, Annika Müller, Manuel Prohaska, Mathis Braunwarth und Andreas Schill. (Foto: Gerhard Scheuing)
Schwäbische Zeitung

Die Auswahlmannschaft des Tischtennisbezirks Ulm hat beim Regio-Cup in Stuttgart überzeugend gespielt und sehr gut abgeschnitten. Auf dem zweiten Platz schloss die Bezirksauswahl mit Lea Scheuing vom SC Berg.

Die Ulmer Bezirksauswahlmannschaft war beim jährlich stattfindenden Regio-Cup in der Setzliste an Position drei gesetzt. Mit Platz zwei übertrafen Lea Scheuing (SC Berg), Mathis Braunwarth (SC Staig), Kayra Bekir (TSV Illertissen), Manuel Prohaska (SC Staig), Annika Müller (TSF Ludwigsfeld) und Andreas Schill (SC Staig) am Ende ihre Setzposition. Erst im Finale musste sich das Team des Bezirks Ulm der Auswahl aus Heilbronn geschlagen geben.

Achtelfinale: Bezirk Ulm – Sportregion Stuttgart 8:1. - Im ersten Spiel war der Bezirk Ulm Favorit auf allen Positionen. Das Spiel wurde auch zu einer klaren Angelegenheit, in der nur das Doppel Müller/Schill in der U18-Altersklasse den Stuttgartern gratulieren musste. Braunwarth führte in der U13 klar mit 2:0 Sätzen gegen Jonathan Fuchs, musste dann jedoch den Satzausgleich hinnehmen. Im entscheidenden fünften Satz dominierte er mit 11:8, sodass insgesamt nur sieben Sätze an den Gegner gingen.

Viertelfinale: Bezirk Ulm – Bezirk Stuttgart 7:2. - Im anschließenden Viertelfinale startete die Ulmer Auswahl wieder mit einer 2:1-Führung nach den Mixedspielen, wobei diesmal Scheuing/Braunwarth ihren Kontrahenten denkbar knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz unterlagen. Mit Irena Dujmovic hatte der Bezirk Stuttgart bei den Mädchen U18 die favorisierte Spielerin in seinen Reihen, die sich auch gegen Annika Müller mit 3:1 behauptete. Alle anderen Einzel gingen klar an den Favoriten, der sich damit im Halbfinale wiederfand.

Halbfinale: Bezirk Ulm – Bezirk Böblingen 5:4. - Mit dem Bezirk Böblingen traf die Ulmer Auswahl auf einen Gegner, der in der Klasse U18 und bei den Jungen U15 favorisiert war. Doch die U18-Spieler Annika Müller und Andreas Schill trotzten dieser Tatsache und gewannen ihre Einzel knapp, nachdem sie im gemeinsamen Mixed unterlegen gewesen waren. Bei der U15 musste sich das Staiger Toptalent Manuel Prohaska im Entscheidungssatz dem favorisierten Fabian Haid geschlagen geben, während Kayra Bekir ihre Gegnerin in Schach hielt. Da die Jüngsten, Lea Scheuing und Mathis Braunwarth, ihr Mixed sowie Scheuing ihr Einzel gewann, musste das Mixed der U15 nicht mehr ausgespielt werden. Die fünf Punkte reichten bereits für den Einzug ins Finale.

Finale: Bezirk Ulm – Bezirk Heilbronn 3:6. - Im Finale erspielte der Bezirk Ulm eine 2:1-Führung im Mixed, nur das U15-Duo Bekir/Prohaska war unterlegen. Danach war Heilbronn in den einzelnen Altersklassen zu stark. Der Titelverteidiger hatte mit den Geschwistern Rebecca und Viktoria Merz sowie Mia Hoffmann bei den Mädchen Sieggarantinnen, die alle Einzel für Heilbronn gewannen. Annika Müller war gegen Viktoria Merz mit 2:1 auf der Siegerstraße, kassierte aber den Satzausgleich und verlor auch den Entscheidungssatz mit 9:11. Bei den Jungen gewann nur Braunwarth sein Einzel. Prohaska verlor bei 2:1-Führung den Faden und mit 2:11 den Entscheidungssatz. Schill verbuchte in seiner Partie keinen Satzgewinn, sodass der alte Titelträger auch der neue Titelträger war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen