Süd verliert trotz sehr guter Leistung

Lesedauer: 4 Min
 Michael Bochtler
Michael Bochtler (Foto: SZ-Archiv mas)
Leiter Lokalredaktion Ehingen

In der Fußball-Verbandsliga hat der SSV Ehingen-Süd am Samstag eine bittere Niederlage gegen den Tabellenzweiten SKV Rutesheim hinnehmen müssen. In einem der bisher besten Saisonspiele verloren die Pfarreifußballer in Rutesheim mit 1:2 (1:1) und verschossen dabei unter anderem einen Elfmeter.

Michael Bochtler, Trainer des SSV Ehingen-Süd, ist schon immer ein Mann der klaren Worte gewesen. Spielt seine Mannschaft schlecht, macht er keinen Hehl daraus. Doch die Niederlage in Rutesheim ärgert Bochtler nicht etwa, weil seine Mannschaft nicht gut war. „Was bei diesem Spiel nicht gepasst hat, war nur das Ergebnis. Wir haben ein hervorragendes Spiel gezeigt“, sagt Bochtler und zählt alleine in der ersten Halbzeit fünf hochkarätige Süd-Chancen auf. Schon nach sechs Minuten scheiterte Süds Philipp Schleker mit einem Schuss aus 18 Metern an SKV-Keeper Julian Bär. Nur fünf Minuten später wurde Süds Abwehrchef Jan Deiss im gegnerischen Strafraum gehalten, den fälligen Elfmeter schoss Timo Barwan, der an Julian Bär scheiterte. Gleiches gilt nach einem Freistoß in der 22 Minute, als Filip Sapina in Julian Bär seinen Meister fand. „Wir haben uns in dieser Phase viele Chancen herausgespielt“, sagt Bochtler, der seine Mannschaft gegen die offensiv starken Gastgeber, die mit fünf offensiven Spielern agierten, gut eingestellt hatte.

Das 1:0 für Rutesheim fiel dann genau in der Drangphase der Pfarreifußballer, die Gastgeber hatten einen Eckball und am langen Pfosten lauerte Tobias Gebbert, der zum 1:0 einnetzte. „Auch nach dem Tor haben wir weiter offensiv gespielt. Der einzige Kritikpunkt in dieser Phase, den ich hatte, war unsere Chancenverwertung“, macht Bochtler deutlich. Das 1:1 resultierte aus einer starken Einzelaktion von Hannes Pöschl, der sich auf der linken Seite durchtankte und per Querpass den in der Mitte lauernden Semir Telalovic bediente (40.). „In der Halbzeit habe ich lediglich die Chancenverwertung angesprochen“, sagt Bochtler.

Auch nach dem Wechsel kamen seine Jungs wieder gut ins Spiel, kreierten sich weitere Chancen, mussten allerdings nach 56 Minuten den nächsten Nackenschlag hinnehmen, als Luca Alberici aus dem Getümmel heraus das 2:1 machte. „Rutesheim hatte dann noch zwei 1:1-Situationen gegen unseren Torhüter Benjamin Gralla, der beides Mal super reagierte“, so Bochtler, der die Partie gegen Rutesheim als künftigen Maßstab für die anderen Spiele betrachtet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen