Rückblick auf eine schwierige Bezirksliga

Lesedauer: 7 Min
Jürgen Amendinger
Jürgen Amendinger (Foto: AW)

Erste Spiele: Donnerstag, 16. August, 18.30 Uhr: FC Laiz – TSG Ehingen, SG Altheim – SGM Blönried/Ebersbach, TSV Riedlingen – TSG Rottenacker.

Sonntag, 19. August: TSG Rotten-acker – FV Neufra, SG Altheim – TSG Ehingen.

Sonntag, 26. August: TSV Riedlingen – TSG Ehingen (Samstag), SF Hundersingen – TSG Rottenacker, SG Altheim – SV Hohentengen.

Sonntag, 12. August: Erste Pokalrunde.

Einklappen  Ausklappen 

Man kann sich kaum einmal daran erinnern, dass im Laufe einer Saison soviele Spiele ausgefallen sind. Insgesamt gab es 33 Ausfälle, in der Summe sogar 44 Verlegungen in der Bezirksliga in der Saison 2017/18. Bei insgesamt 240 Spielen entspricht dies mehr als 18 Prozent.

Diese Zahl nahm daher auch einen großen Teil des Berichts von Staffelleiter Jürgen Amendinger in Anspruch. Jürgen Amendinger dankte allen, die dafür gesorgt hatten, dass bei Neuansetzungen die Vereine sehr gut mitgearbeitet hatten.

Zu Beginn des Staffeltags im Sportheim des SV Uttenweiler freute sich der Staffelleiter, dass er Vertreter aller 16 Vereine und auch viele Mitglieder des Bezirksvorstands begrüßen konnte. „Wir befinden uns in einer Situation, wo Enttäuschung und Ärger vorherrschen. Das frühzeitige Ausscheiden unserer Nationalmannschaft wird insgesamt für den deutschen Fußball sicher weit-reichende Folgen haben.“

Aufsteiger SF Hundersingen hat es mit acht Spielausfällen am stärksten getroffen: „Hundersingen hatte ein Wahnsinns-Programm.“ Sechs Spielausfälle hatten Schelklingen-Hausen und Ebenweiler zu verkraften, was ihnen am Ende zum Verhängnis wurde. An zwei Terminen im März, fünf Terminen im April und acht Terminen im Mai mussten diese Ausfälle aufgearbeitet werden. Am ärgsten traf es die SF Hundersingen, denn der Aufsteiger hatte außerdem noch sieben Pokaltermine, wurde am Ende Pokalsieger und Zweiter und scheiterte erst in der Relegation.

Souveräner Meister wurde der FC Mengen, der kein Spiel verlor. Alexander Klotz hat mehr als 50 Tore geschossen. Jürgen Amendinger spricht dem FC Mengen eine starke Rolle in der Landesliga zu. Insgesamt gab es in der Bezirksliga 914 Tore (3,8/Spiel) und 54 Remis. „Remis-König“ ist der SV Hohentengen, der in 30 Spielen 14mal unentschieden spielte. Jürgen Amendinger würdigte das hervorragende Abschneiden der beiden Aufsteiger: SF Hundersingen wurde Zweiter, SG Altheim Siebter. In der Auswärtstabelle belegte die SG Altheim den vierten Rang.

Pokalspielleiter Andreas Janz berichtete ausführlich über sein fünftes Jahr in diesem Amt. Von 94 Mannschaften haben drei verzichtet. Bei insgesamt 96 Spielen waren 43 Spielverlegungen notwendig. Zehnmal gab es Gelb/Rot, viermal Rot. Das Finale fand am 31. Mai in Sigmaringen statt. Erneut spielten zunächst die Herren (Sieger SF Hundersingen), dann die Frauen (Sieger SG Saulgau/Renhardsweiler). Kreisliga A-Bester wurde der TSV Riedlingen, Kreisliga B-Bester der SSV Emerkingen.

Am 30. Juni beendete Andreas Janz seine Amtszeit. Bezirksvorsitzender Horst Braun verabschiedete ihn mit einem Präsent und den Worten: „Du hast in diesen fünf Jahren die Pokal-Spielrunde stark aufgewertet.“ Auch Jürgen Amendinger erkannte das Engagement von Andreas Janz an. Das Amt des Pokalspielleiters übernimmt nun Horst Braun.

In Vertretung von Helmar Bader gab Franz Heckenberger den Bericht des Sportgerichts Donau ab. Insgesamt sind im Bezirk die Urteile von 242 auf 203 zurückgegangen. Die Bezirksliga hat einen geringen Zugang (32 nach 31). Die öftesten Strafen gab es für unsportliches Verhalten, sportwidriges Verhalten von Mitarbeitern und Nichtantreten. Die verhängten Geldstrafen gingen von rund 5500 Euro auf knapp 4000 Euro zurück. Eine längere Diskussion löste der Einsatz angeblich nicht spielberechtigter Spieler im Raum Sigmaringen aus.

Wolfgang Dahler (SV Uttenweiler) erbat die Entlastung von Staffelleiter Jürgen Amendinger und führte dessen Neuwahl durch. Beides erfolgte einstimmig per Akklamation. Amendinger bedankte sich für das erneute Vertrauen. Sein Nachfolger als Spielleiter im Bezirk ist nun Sigmar Störk.

Unter Tagesordnungspunkt sechs stand erneut das Thema „II. Mannschaften“ auf dem Programm. Es hat sich dabei gegenüber dem Staffeltag 2017 nichts geändert. Zwar meldeten FC Laiz und TSG Rottenacker Probleme an, doch die Mehrheit der Vereine möchte die derzeitige Regelung beibehalten. Der Staffelleiter sähe nur eine Möglichkeit einer Reservenrunde, falls zehn bis zwölf Vereine sich daran beteiligen würden. Er sieht aber ein, dass die Zahl der zur Verfügung stehenden Spieler weniger werden.

Gut vorbereitet hatte Sigmar Störk den Punkt „Vorschau auf die Verbandsspielrunde 2018/19“. Zügig wurde die vorläufige Terminliste durchgearbeitet und Terminwünsche abgesprochen. Wie in jeder Saison hat die Jugend am Samstag Vorrang. Bei Verlegung muss eine Übereinstimmung jeweils beider Vereine vorliegen. Höherklassige Vereine (auch Jugend) haben ebenfalls Vorrang. Am Ende der Saison gibt es zwei (bzw. drei) Absteiger und eine Relegation). Vier Runden im Bezirkspokal sind noch im Herbst 2018, die restlichen drei im Frühjahr 2019.

Unter Punkt acht der Tagesordnung kamen noch die Anliegen des Bezirksvorsitzenden zur Sprache. Jürgen Amendinger stellte seinen Nachfolger Horst Braun vor: „Er wird es so gut machen wie ich.“

Erste Spiele: Donnerstag, 16. August, 18.30 Uhr: FC Laiz – TSG Ehingen, SG Altheim – SGM Blönried/Ebersbach, TSV Riedlingen – TSG Rottenacker.

Sonntag, 19. August: TSG Rotten-acker – FV Neufra, SG Altheim – TSG Ehingen.

Sonntag, 26. August: TSV Riedlingen – TSG Ehingen (Samstag), SF Hundersingen – TSG Rottenacker, SG Altheim – SV Hohentengen.

Sonntag, 12. August: Erste Pokalrunde.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen