Polizei hat Outlaws mit Hubschrauber im Blick

Lesedauer: 4 Min
Die Outlaws haben sich in Dettingen getroffen.
Die Outlaws haben sich in Dettingen getroffen. (Foto: SZ- cini)

Rund 700 Mitglieder und Freude der Outlaws MC Germany sind am Samstag zum diesjährigen „Memorial Run“ nach Dettingen gekommen, um ihrer verstorbenen Member zu gedenken.

Bei strahlendem Sonnenschein feierten am Wochenende die Outlaws MC Germany ihren Memorial Run, welcher dieses Jahr vom Chapter Biberach MC Outlaws ausgerichtet wurde. In Deutschland gibt es insgesamt 43 Chapter (Ortsgruppen) und jedes Jahr findet der Memorial Run in einem anderen Chapter statt.

Ehrensache für einen Outlaw

Dieser Gedenktag ist eine Ehrensache für einen Outlaw und demnach auch eine Pflichtveranstaltung. Deswegen war es nicht verwunderlich, dass Members und Freunde aus nah und fern kamen, um das familiäre Flair miteinander zu genießen. „Sicherlich die weiteste Anreise hatte eines unserer Mitglieder, welches aus Moskau nach Dettingen anreiste und keinen der 2400 Kilometer bereute“, so Willi, der Chef des Chapters Biberach MC Outlaws. Am Samstagmittag fand das Herzstück statt: Die Ausfahrt Memorial Run. Hier nahmen rund 450 Harley-Davidson-Motorräder teil. Die Route führte von Dettingen nach Biberach auf den Gigelberg.

Die 450 Biker bildeten eine imposante Gruppe mit lauten Motorgeräuschen. Die Ausfahrt wurde von der Polizei begleitet und der Verkehr gesichert. Ein Polizeihubschrauber war ebenfalls im Einsatz, der aus der Luft die Ausfahrt beobachtete.

Rocker-Chef lobt Arbeit der Polizei

Willi und der Rocker-Chef der Outlaws MC Germany lobten ausdrücklich die Arbeit der Polizei: „Das war perfekt.“ Sie fanden auch die Kontrollen, die rund um den Memorial Run stattfanden, nicht übertrieben und waren sichtlich erfreut über den Gesamtverlauf.

„Es gab zwar ein paar leichte Defekte an den Bikes, aber die Ausfahrt blieb insgesamt unfallfrei“, so ein sichtlich erleichterter Willi.

Gegen 16 Uhr kam die große Gruppe aus Biberach wieder zurück nach Dettingen. Die Harleys wurden abgestellt und das Festgelände füllte sich sehr schnell mit den Outlaws, deren Freunden und befreundeten Gruppen, wie beispielsweise Black Ghosts, MC Schopf, Black River, Black Pistons und Castle Crew Füssen. Schon bald roch es auf dem Gelände nach Bratwurst und Bier und es kam eine tolle Atmosphäre auf. „Die Veranstaltung wird solange dauern, bis keiner mehr Durst hat“, sagte ein begeisterter Chef Willi.

So wurde noch tief in die Nacht und bis in den nächsten Morgen hinein gefeiert, Freundschaften gepflegt und auf ein tolles, ereignisreiches Wochenende zurückgeblickt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen