Neue Planungen für den Groggensee-Bereich

Lesedauer: 2 Min
Der Bereich vor dem Jugendhaus (oben, links) soll ebenso wie die Groggensee-Anlage überplant werden.
Der Bereich vor dem Jugendhaus (oben, links) soll ebenso wie die Groggensee-Anlage überplant werden. (Foto: SZ-Archiv Daniel Hink)
Leiter Lokalredaktion Ehingen

Wie Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann bei der öffentlichen Kandidatenvorstellung vergangene Woche bereits angekündigt hat, soll nun der Gemeinderat der Stadt Ehingen die Verwaltung damit beauftragen, Planungen für die Außenfläche des Jugendhauses sowie des gesamten Groggensee-Areals anstellen zu lassen.

Anfang Juni hat ein überfraktioneller Antrag die Stadt darum gebeten, sich Gedanken um den Bereich am Groggensee zu machen. Da die Landschaftsplanerin der Stadt Ehingen in Mutterschutz und anschließend in Elternzeit ist, ist eine interne Planung laut Stadt nicht realisierbar. Zudem sollte sich der Planungsumfang aus Sicht der Stadtverwaltung nicht auf den Außenbereich des Jugendhauses und eine Teilfläche der Parkanlage am Groggensee beschränken, sondern muss in einer Gesamtschau betrachtet werden, um ein zukunftsfähiges Ergebnis zu bekommen.

Laut Stadtverwaltung gibt es im gesamten Bereich folgende Defizite: Kiosk, barrierefreier Zugang, barrierefreie Toilette, ökologische Qualität des Groggensees, Aufenthaltsqualität, Bepflanzung und die allgemeine Gestaltung.

Die Verwaltung hat deswegen zur Umsetzung des planerischen Teils Angebote von Landschaftsplanungsbüros eingeholt. Vergeben werden sollen die Planungen in der Sitzung am kommenden Donnerstag.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen