Neue Mieter für die Volksbank Höfe

Bei der Unterzeichnung (v.l.): Matthias Hirling, Gerhard Deuringer, Florian Nisch und Stefan Bohnert (SGP) und Jost Grimm.
Bei der Unterzeichnung (v.l.): Matthias Hirling, Gerhard Deuringer, Florian Nisch und Stefan Bohnert (SGP) und Jost Grimm. (Foto: DIB)
Schwäbische Zeitung

Der nächste Ankermieter hat den Mietvertrag, in diesem Fall für das gesamte zweite Obergeschoß in Haus 1 in den Volksbank Höfen, unterschrieben. Mit der SGP Schneider Geiwitz Bohnert GmbH hat sich nach der Schwäbischen Zeitung der nächste renommierte Mieter für die 1 A-Innenstadtlage entschieden.

Seit mehr als 40 Jahren

2016 hatte sich das Ehinger Traditionsunternehmen Steuerberatungsbüro Dieter Bohnert mit SGP Schneider Geiwitz zusammengeschlossen. SGP ist in Süddeutschland eine führende Wirtschaftskanzlei und seit mehr als 40 Jahren am Markt. Mit den Sparten Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung, Corporate Finance, Immobilienverwaltung, Restrukturierung sowie Insolvenzverwaltung deckt die Kanzlei ein umfassendes Leistungsangebot ab.

„Uns ist wichtig, dass wir vor Ort in Ehingen die geschätzte persönliche Beratung gewährleisten und dazu als Teil der SGP Gruppe in einem starken interdisziplinären Verbund unterwegs sind“, sagt Stefan Bohnert, der Sohn des Ehinger Kanzleigründers und Geschäftsführender Gesellschafter von SGP Schneider Geiwitz Wirtschaftsprüfer Steuerberater.

Faire Verhandlungen

Jost Grimm und Gerhard Deuringer, Vorstände der Donau-Iller Bank als Eigentümer der Volksbank Höfe, sind gemeinsam mit dem Generalbevollmächtigte, Matthias Hirling, begeistert von den angenehmen und fairen Vertragsverhandlungen, die dann schnell zum Abschluss gekommen sind. „Es gibt wohl kaum eine bessere und repräsentativere Lage in der Innenstadt von Ehingen. Die Verlagerung des Standorts soll eine Erweiterung hier vor Ort ermöglichen. Es ist ein klares Bekenntnis von uns zum Standort Ehingen und wir freuen uns auf den Umzug“, so Florian Nisch, Geschäftsführender Gesellschafter von der SGP Schneider Geiwitz Bohnert GmbH in Ehingen.

In den nächsten Monaten wird nun zunächst der individuelle Innenausbau stattfinden. Der Start in den neuen Räumlichkeiten ist für das Jahr 2022 geplant.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

Gere Amann und Tine Weber vor dem Czardas

Das Ende einer Ära: Was sich in der Waldseer Kneipe Czardas tut

Nach 25 Jahren Czardas ist für Gerold „Gere“ Amann ab Samstagnachmittag Schluss. Das Czardas hat in Bad Waldsee Kultstatus, schließlich haben hier verschiedene Generationen ihre Jugend verbracht und legendäre Fasnetspartys gefeiert.

Aber nicht nur junge Menschen kehren gerne im „blauen Haus“ auf der Hochstatt ein, für alle Altersgruppen ist die Café-Bar ein beliebter Treffpunkt. Trotz des Abschieds des in der Stadt und bei den Gästen beliebten Wirts, der zusammen mit Tine Weber das Czardas umtreibt, geht es mit der Kneipe weiter.

Mehr Themen