Marqua liebt Pilze und die vier Pilzköpfe

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

Jürgen Marqua macht sich zweimal in der Woche zum Pilze sammeln auf in den Wald. Er ist einer der drei „Ehinger Pilzfreunde“. Gemeinsam mit dem Ehinger Naturschutzbund und der Arbeitsgemeinschaft Mykologie aus Ulm richten sie von 26. September bis 1. Oktober die Europäische Pilz-Tagung in Ehingen aus. „Eine ganz besondere Ehre“, so Marqua.

Von unserem Redaktionsmitglied  Tanja Bosch

Jürgen Marqua stapft durch den Wald. Er ist auf der Suche nach Pilzen. Hat er einen entdeckt, bückt er sich, pflückt ihn, und führt ihn als erstes zur Nase. „Denn Pilze erkennt man am Geruch.“

Der 44-jährige Ehinger kennt sich aus mit Pilzen und mit Pilzköpfen. Denn er ist der Keyboarder bei der Ehinger Beatles-Cover-Band „Get Back“. Beide Leidenschaften teilt er seit seiner Jugend. „Doch das eine hat mit dem anderen nichts zu tun“, sagt der Beatles-Fan lachend.

Wenn er nicht gerade mit „Get Back“ probt oder durch Kneipen tourt, ist der Biologe im Wald zu finden. Mit den „Ehinger Pilzfreunden“ Christian Fischer und Thaddäus Bamberger macht er sich mindestens zweimal wöchentlich zu einer Exkursion auf. „In Wäldern rund um Ehingen sind wir unterwegs, sammeln Pilze, bestimmen sie mikroskopisch und erfassen die Pilzflora.“

Unglaubliches Glücksgefühl

Voll ausgerüstet in Gummistiefeln, mit Körben für die großen Pilze, und einem Sortierkasten für die kleinen Pilze, geht es los. „Es ist ein unglaubliches Glücksgefühl, wenn man eine seltene Art findet“, sagt der Pilzkundler. Vor drei Jahren hat Jürgen Marqua mit seinen Pilzfreunden in einem Wald bei Ennahofen den seltenen Königsröhrling gefunden: „Das war großartig, da musste ich erst einmal tief durchatmen, um es überhaupt zu glauben.“

Diese seltene Pilzart habe es seit den 60er-Jahren nicht mehr im Ehinger Raum gegeben. Für einen Lieblings-Pilz kann sich Jürgen Marqua nicht entscheiden: „Das wechselt ständig, zurzeit ist es aber die Schleiereule.“

Die Schleiereule ist es auch, die zum Pilz des Jahres 2010 gewählt wurde (Foto). „Der Pilz des Jahres ist ein leckerer Pilz, der ein bisschen nach Champignons schmeckt, er wächst rund um Ehingen.“ Vor allem in diesem Jahr. Durch die vielen Regentage sind viele Pilze aus dem Boden geschossen.

Das freut die Pilz-Liebhaber natürlich: „Seit ungefähr 15 Jahren haben wir mal wieder ein richtig gutes Pilzjahr. Da sind die Steinpilze schon im Sommer gewachsen.“

Leidenschaft seit Teeniezeit

Seine Pilz-Leidenschaft hat Jürgen Marqua schon mit 16 Jahren entdeckt. „Am Anfang war es der Kick etwas Seltenes zu finden. Bis heute faszinieren mich Pilze einfach, ich finde sie geheimnisvoll und schön.“ Es gebe sie in den tollsten Farben, von leuchtend Rot bis zu Giftgrün. Ab Sonntag, 26. September, verwandelt sich die Ehinger Lindenhalle in ein mykologisches Labor.

Die 28. Europäische Cortinarientagung hat Thaddäus Bamberger nach Ehingen geholt. „Das wird ein richtig tolles Ereignis für unsere Stadt“, freut sich Marqua.

Er wird die europäischen Gäste der Pilz-Tagung täglich als Guide durch die heimischen Wälder führen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen