Leonie darf nochmals auf Traumreise gehen

Lesedauer: 3 Min
Einen großen Schlussapplaus gab es für die Aufführung in der Ehinger Lindenhalle.
Einen großen Schlussapplaus gab es für die Aufführung in der Ehinger Lindenhalle. (Foto: verein)
Schwäbische Zeitung

Die erste Aufführung von „Leonies Traumreise“ fand im Mai anlässlich des Frühjahrskonzerts der Stadtkapelle Ehingen statt. Das Publikum und die Presse waren voll des Lobes. Nun wird die schöne Musikgeschichte nochmals für einen guten Zweck wiederholt.

Am Donnerstag, 11. Juli, um 19 Uhr darf sich Leonie nochmals in alle Länder dieser Welt träumen. Karten gibt es im Vorverkauf beim Ehinger Buchladen.

Am Vormittag des 11. Juli wird es bereits zwei Vorstellungen für die Schülerinnen und Schüler der Schulen rund um Ehingen zu sehen geben. Für die beiden Darbietungen am Vormittag wurden bereits 760 Karten verkauft. Die teilnehmenden Schulen erleben nicht nur ein packendes Musikstück, sondern sorgen durch ihre Teilnahme dafür, dass der Gewinn der Wiederholungsveranstaltungen an die Fördervereine der Schulen gespendet wird. Die Bläserjugend der Stadtkapelle Ehingen verspricht sich dadurch die Unterstützung musikalischer Projekte an den Schulen.

Hauptdarstellerin Leonie würde so gerne im Urlaub in ein fremdes Land reisen, leider können ihre Eltern sich eine Auslandsreise aber nicht leisten. Das Fernweh in Leonie ist so stark, dass eines Nachts der Sandmann auf ihrer Bettkante sitzt und einen Deal mit ihr aushandelt. Leonie darf sich in dieser Nacht in alle Länder der Welt träumen - einzige Voraussetzung ist, dass sie pünktlich, wenn ihr Wecker klingelt, wieder zu Hause in ihrem Bett sein muss. Sollte das nicht so sein, bleibt sie für immer an dem in diesem Moment bereisten Ort gefangen.

Leonie, gespielt von Ira Rieger, und das Vor- und Jugendorchester der Stadtkapelle Ehingen unter der Leitung von Volker Frank, nehmen das Publikum mit auf eine spannende, musikalische und abwechslungsreiche Traumreise rund um die ganze Welt.

Die Idee zu diesem Werk stammt von Sophie Seidel, welche selbst im Jugendblasorchester musiziert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen