Landesligisten starten in die Rückrunde

Lesedauer: 5 Min
Sowohl der VfL Munderkingen (weiß, Annika Schrode) als auch die SG Altheim (blau, Tülay Tarakcilar) legen wieder los.
Sowohl der VfL Munderkingen (weiß, Annika Schrode) als auch die SG Altheim (blau, Tülay Tarakcilar) legen wieder los. (Foto: SZ- no)

Die Landesligisten SG Altheim, VfL Munderkingen und SV Granheim starten am Sonntag in die Rückrunde. Mit unterschiedlichen Ausgangslagen stehen sich die SG Altheim und der VfL Munderkingen im Ligaderby gegenüber. Der SV Granheim peilt beim SV Eglofs wichtige Punkte an. Die SG Griesingen trifft im Nachholspiel der Regionenliga auf die SGM Fulgenstadt/Herbertingen.

Landesliga: SG Altheim – VfL Munderkingen (Sonntag, 11 Uhr). – Nicht nur aus Sicht der Tabelle könnten die Ausgangslagen der beiden Mannschaften aus Altheim und Munderkingen nicht unterschiedlicher sein. Auch von der absolvierten Vorbereitung ziehen die Trainer unterschiedliche Bilanzen. Gastgeber Altheim konnte laut Trainer Gerhard Kottmann eine grundsätzlich gute Vorbereitung absolvieren. Zwar sei es nach Worten von Kottmann „in der Wintervorbereitung fasnetsbedingt immer etwas holpriger“, mit dem Fitnesszustand seiner Mannschaft sei er jedoch „im Großen und Ganzen zufrieden“. Erfreulich für ihn war es, dass seine Mannschaft nach positionsbedingten Umstellungen in der Mannschaftsaufstellung, vor allem die letzten beiden Testspiele gegen den SV Burgrieden (2:0) und die SG Dettingen (12:0) gut bewältigt hat. Auf das bevorstehende Spiel ist Kottmann positiv gestimmt. „Wir wollen unbedingt gewinnen“, so Kottmann. Sein Team sei gut eingespielt und muss nach der guten Vorbereitung keine Angst vor den Munderkingern haben. Neu in der Altheimer Stammelf ist Lena Scherb.

Im Vergleich dazu ist VfL-Trainer Manuel Saile nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft in der Vorbereitung. „Wir haben eine schlechte Vorbereitungsphase mit einer schlechten Trainingsbeteiligung hinter uns“, so Saile. Zusätzlich zur allgemein niedrigen Trainingsbeteiligung macht der allgemeine Spielermangel den Munderkingern zu schaffen. Verena Schrode fällt weiterhin verletzungsbedingt aus, Annika Schrode ist zeitweise im Ausland. Trotz schwieriger Ausgangslage will Saile und seine Mannschaft das „bestmögliche versuchen rauszuholen und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung dagegen halten“. Saile schätzt seine Mannschaft als „Wundertüte“ ein und baut auf den Derby-Kampfgeist seiner Spielerinnen. Das Vorspiel konnte die SG Altheim mit 1:0 für sich entscheiden.

SV Eglofs - SV Granheim (Sonntag, 15 Uhr). – Der SV Granheim steht momentan auf dem Relegationsplatz der Landesliga. Um diesen zu verlassen und den Kampf gegen den Abstieg aktiv anzunehmen ist es für SVG-Abteilungsleiter Reinhold Oßwald wichtig, dass seine Mannschaft am Wochenende punktet. „Jeder Punktgewinn ist wichtig“, sagt Oßwald. Gegen den SV Eglofs gilt es laut Oßwald unter anderem auch Top-Torschützin Angelina Netzer zuzustellen. „Bereits im Vorspiel hat sie zweimal gegen uns getroffen, das wollen wir dieses Mal vermeiden“, so Oßwald. Die erste Begegnung der beiden Mannschaften konnte der SV Eglofs in der Vorrunde knapp mit 3:2 gewinnen. Insgesamt sieht Oßwald dem Spiel jedoch positiv entgegen. „Wir haben eine sehr gute Vorbereitung gespielt“, sagt Oßwald. Vor allem ist er mit der durchschnittlichen Trainingsbeteiligung von mindestens 20 Spielerinnen pro Training zufrieden. Für das erste Rückrundenspiel stehen dem Granheimer Kader verletzungsbedingt Nicole Haydt und urlaubsbedingt Lea König nicht zur Verfügung.

Regionenliga: SGM Fulgenstadt/Herbertingen – SG Griesingen (Sonntag, 11 Uhr). – SGG-Trainer Alex Knapp ist mit der Vorbereitungsphase seiner Mannschaft nach eigenen Worten „nicht unzufrieden“. Entgegengekommen sei ihm in diesem Jahr vor allem das gute Wetter. Problematisch waren teilweise krankheits- und verletzungsbedingte Fehlzeiten von Spielerinnen. Dennoch sieht er gute Chancen, im Nachholspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Fulgenstadt/Herbertingen einen Sieg einzufahren.

„Es geht für beide Mannschaften um viel, da wir beide punkten wollen“, so Knapp, der sich momentan mit seiner Mannschaft auf dem Relegationsplatz befindet. Um den Abstand zum Tabellenschlusslicht vergrößern zu können, will Knapp früh in Führung gehen und in der Abwehr sicher stehen. Der Kader ist bislang noch offen, da der Einsatz von angeschlagene Spielerinnen laut Knapp noch offen sei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen