Kritik: Laufzeitverlängerung ist Geschenk an Konzerne

Lesedauer: 3 Min

Heftige Kritik an der Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke hat Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik der Grünen im Bundestag, am Dienstagabend im Nebenzimmer des Gasthauses „Schwanen“ geübt. Unter den fünf Zuhörern war auch Kreisrätin Brigitte Schmid aus Munderkingen.

Gewissermaßen unter sich waren die fünf Grünen, die Benedikt Maier als Gäste der Veranstaltung mit der Sprecherin für Atompolitik ihrer Partei im Bundestag begrüßte. Trotz des offensichtlich geringen Interesses am Thema referierte die Abgeordnete über „Schwarz-Gelbe Laufzeitverlängerung: Ein Geschenk für die Atomkonzerne“.

„Atomkraft beenden – Erneuerbare ausbauen“ forderte die Politikerin und nannte die Bezeichnung der Verlängerung als Brücke zum Ausstieg einen Irrtum. Mit der angekündigten Verlängerung der Laufzeit habe die Bundesregierung einen Schutzschirm über die Konzerne gespannt und diesen einen Zusatzgewinn von 150 Milliarden Euro gesichert. Die Absicht, davon bis zur Hälfte abzuschöpfen, habe die Regierung nicht fertiggebracht. Kotting-Uhl warnte vor der Zunahme von Zwischenfällen in älteren Atomkraftwerken. Die angekündigte Nachrüstung alter Reaktoren senke den Sicherheitsstandard. Der Grundsatz der bestmöglichen Schadensvorsorge sei durch „angemessene und geeignete Maßnahmen“ ersetzt worden. „Die Menschen sind bereit, für Strom aus erneuerbaren Energien mehr zu zahlen“, sagte die Abgeordnete. Die Regierung halte nur Offshore-Windkraft für förderungswürdig und plane den Ausstieg aus Atomstrom für 2040. Die Grünen setzen sich für einen früheren Ausstieg ein und wollen, dass Neckarwestheim im Jahr 2022 als letztes Atomkraftwerk vom Netz geht.

„Deutsche Firmen investieren in Windkraftanlagen in den Vereinigten Staaten von Amerika“, lobte Brigitte Schmid die Bereitschaft der Industrie zu neuer Technologie. Unter den wenigen Zuhörern war Achim Jooß, Prozessingenieur bei der Firma Centrotherm Elektrische Anlagen in Blaubeuren. Er arbeitet an der Entwicklung von Maschinen zur Solarzellenherstellung. Das Emirat Qatar baut seiner Information nach eine riesige Solarzellenanlage auf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen