Kreisliga Donau der Frauen: Saisonbilanz fällt unterschiedlich aus

Lesedauer: 6 Min
Nany Oßwald

Nach dem ersten Jahr der zur Saison 2017/18 wieder eingeführten Fußball-Kreisliga Donau der Frauen ziehen die Trainer der Kreisligamannschaften aus Dettingen und Ennahofen eine unterschiedliche Bilanz. Während die SG Dettingen die Meisterschaft feierte, erreichte der BSV Ennahofen nicht das angestrebte Saisonziel. Jeweils dreimal standen sich die insgesamt sieben Mannschaften der niederklassigsten Liga in dieser Saison gegenüber.

SG Dettingen: Die SG Dettingen bestritt ihre erste Saison als neu gegründete Mannschaft in der Kreisliga mehr als erfolgreich. „Wir haben unser Saisonziel erreicht“, sagt SGD-Trainer Patrick Baier, der glücklich ist über den Gewinn der Kreisligameisterschaft. Als absolute Stärke seines Teams sah Baier in dieser Saison, dass „wir als eine Mannschaft aufgetreten sind“. Ebenso war der Trainingsbesuch in Dettingen stets gut und man habe sich füreinander eingesetzt sowie miteinander gekämpft.

Doch der Start in der neuen Liga war für die SG Dettingen mehr als schiefgegangen. Nachdem man in der Vorbereitung laut Baier zwar gut trainiert hatte, verpatzte seine Mannschaft den Saisoneinstieg mit einer „unglücklichen 3:4-Niederlage gegen den BSV Ennahofen“. Gleichzeit war das Auftaktspiel für Baier auch das schlechteste Saisonspiel seiner Mannschaft. In den darauffolgenden Wochen fand die SGD in die Erfolgsspur und gewann bis zur Winterpause alle Saisonspiele. Vor allem mit dem Spiel gegen die SGM Schussen-Federsee (3:2) stellte die Mannschaft von Baier ihre individuelle Klasse unter Beweis. Nach einem 0:2-Rückstand erkämpfte man sich gegen den damaligen Tabellenführer den Sieg.

Nach der Winterpause knüpfte die SG Dettingen an die guten Leistungen der Vorrunde an. Bis zum vorletzten Spieltag blieb die SG erneut ungeschlagen. Die Tabellenführung war für die Mannschaft um Baier nie wirklich gefährdet. Mit zwölf Punkten vor dem Verfolger aus Blönried stand Dettingen am letzten Spieltag mit insgesamt 46 Punkten an der Tabellenspitze. Dettingen musste lediglich zwei Niederlagen und ein Unentschieden einstecken. Mit dem Torverhältnis von 81:11 wies die Mannschaft aus Dettingen die mit Abstand beste Bilanz der Liga auf. Annika Barth war mit 25 Treffern die beste Dettinger Torschützin, dicht gefolgt von Nina Auburger mit 18 Treffern.

Mit dem 2:0 Sieg auf heimischem Rasen gegen die SGM Schussen-Federsee rundete Dettingen am letzten Spieltag eine gelungene Saison ab und nahm den Meisterwimpel in Empfang. Für die nächste Saison in der Bezirksliga nimmt sich SGD-Trainer Baier vor, erneut im oberen Drittel der Tabelle mitzuspielen. Das Wichtigste für ihn ist jedoch, dass der Kader zusammenbleibt. Zuwachs gibt es aus der Munderkinger Jugend von Fiona Miele, die zurück in ihren Heimatverein wechseln wird.

BSV Ennahofen: „Ich hatte mehr erwartet“, sagt BSV-Trainer Gerhard Geprägs. Er erreichte mit seiner Mannschaft das Saisonziel nicht. Der angestrebte Platz im oberen Drittel oder der vierte Tabellenplatz war für seine Mannschaft nicht drin. Vor Saisonstart war Geprägs „eigentlich nur als Aushilfstrainer“ beim BSV-Team eingestiegen. Da kein anderer Trainer gefunden wurde, erklärte sich Geprägs dazu bereit, die Saison beim BSV zu Ende zu trainieren.

Der BSV startete gut. „Wir konnten bis Mitte Oktober oben in der Tabelle mitspielen“, so Geprägs. Gleich am ersten Spieltag zeigte der BSV das für Geprägs beste Saisonspiel gegen die SG Dettingen (4:3). Danach ließ das Team nach und Punkte gingen verloren. Den Grund dafür sieht Geprägs in der nachlassenden Trainingsbeteiligung. Obwohl die aufgebotenen BSV-Spielerinnen in den Spielen ihr Möglichstes gaben, war Geprägs zur Winterpause nicht zufrieden mit der Trainingsbeteiligung und den Ergebnissen. In der Rückrunde zeichnete sich, zum Leidwesen von Geprägs, das gleiche Bild ab. Insgesamt wies der BSV am Ende der Saison sieben Siege, zwei Unentschieden und neun Niederlagen auf. Mit 23 Punkten und einem Torverhältnis von 36:38 erreichte die Mannschaft um Geprägs den fünften Tabellenplatz. Mit 26 Treffern erzielte BSV-Spielerin Tülay Tarakcilar die meisten Tore in der Kreisliga-Saison 2017/18.

Bereits vor Saisonbeginn war für Geprägs klar, dass er nur diese Runde beim BSV aushelfen wird. Für ihn war es eine neue Erfahrung, Trainer eines Frauenteams gewesen zu sein. Er wünscht seinen Spielerinnen für die neue Saison, dass „es für sie gut weitergeht und sich alle leistungsmäßig steigern“. Die Mannschaft aus Ennahofen hat sich für die kommende Saison dazu entschlossen, eine Spielgemeinschaft mit der SG Altheim II einzugehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen