Kirchenmusiktage stehen kurz bevor

Lesedauer: 4 Min
Die Ehinger Dirigenten und der Vorstand des Förderkreises für Kirchenmusik freuen sich auf musikalische Höhepunkte.
Die Ehinger Dirigenten und der Vorstand des Förderkreises für Kirchenmusik freuen sich auf musikalische Höhepunkte. (Foto: Abigt)
Schwäbische Zeitung

Die Ökumenischen Kirchenmusiktage 2018 in Ehingen werden am Samstagabend, 10. November, um 18 Uhr mit einem von Pfarrerin Susanne Richter und Vikar Steffen Vogt geleiteten ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche eröffnet. Damit startet auch die Reihe der musikalischen Darbietungen.

Während des Gottesdienstes gibt es „Musik der Romantik“ – aufgeführt von Anja Brosi (Sopran), dem Ehepaar Schlenker (Flöten), der Kantorei Ehingen und Kantor Mehner als Organist und Leiter. Nach einer Bewirtung im evangelischen Jugendheim setzt sich am selben Abend um 20 Uhr das musikalische Programm in der katholischen Pfarrkirche St. Blasius fort mit einem auf Videoleinwand übertragenen Orgelkonzert des italenischen Organistenpaars Maccaroni und Porcile. Sie stellen gemeinsam berühmte Opernstücke vor, die für die Orgel umgeschrieben wurden.

Am Sonntag, 11. November, folgt um 17 Uhr in der evangelischen Stadtkirche ein Konzert mit drei Hochkarätern der Musikliteratur: J.S. Bach Violinkonzert E-Dur BWV 1042, W.A.Mozart Divertimento D-Dur „Salzburger Symphonie Nr.1“ KV 136 und A. Vivaldi „Die vier Jahreszeiten“. Es spielen das Mittldeutsche Kammerorchester mit dem in Ehingen wohlbekannten Andreas Hartmann als Violinsolist und Leiter.

Mit „Bach und mehr“ geht es am 17. November um 20 Uhr weiter. Ein spannendes und sicher hörenswertes Konzert, in dem der Chor der Stadtpfarrkirche St. Blasius unter ihrem Leiter Volker Linz, vier Gesangssolisten aus der Region – Katarzyna Jagiello (Sopran), Agnes Schmauder (Alt), Christian Wilms (Tenor), Don Lee (Bass) – und das Jazz-Trio Olaf Kordes die Größe und Vielschichtigkeit des Bachschen Werks mit verschiedenen Mitteln und formal modifiziert, aber unverfälscht vorstellen.

Schließlich enden die Kirchenmusiktage am 18. November, dem Volkstrauertag, um 19 Uhr bei der Abendmesse in der Konviktskirche mit der Aufführung eines Werks aus dem 30-jährigen Krieg, in dem die Menschen Tod, Elend und wiederholt die Pest erlebten. Text und die Musik von Heinrich Schütz machen dieses Leid hörbar, aber auch die Hoffnung auf ihre Erlösung. Die Gesangssolisten Sarah Pflug und Jutta Seidel (Sopran), Jennifer Bachmann (Alt), Jürgen Joos (Tenor), Alexander Lock und Michael Locher (Bass), der Chor von St. Michael, das Streicherorchester des JV-Gymnasiums unter Leitung von Gabriele Lang und alle unter der Gesamtleitung von Wolfgang Gentner werden diese „Exequien“ genannte Trauermusik aufführen.

Kartenvorverkauf hat begonnen

Der Eintritt zum ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche und zur Messe in der Konviktskirche ist frei. Am Ausgang wird allerdings, wie auch nach dem Orgelkonzert, um eine Spende zu Gunsten der Kirchenmusik in Ehingen beziehungsweise zur Deckung der Konzertkosten gebeten.

Der Vorverkauf für die Konzerte am 11. und 17. November beginnt ab sofort im Ehinger Buchladen und in der Goldschmiede Bayrl-Mittl. Am 11. November kostet die Karte bei freier Platzwahl 15 Euro, für Schüler und Studenten zehn Euro. Am 17. November kostet die Karte bei freier Platzwahl 20, für Schüler und Studenten 15 Euro. Für beide Konzerte zusammen gibt es eine Kombikarte für 30, Euro pro Person, für Schüler und Studenten 20 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen