Kindergarten St. Elisabeth feiert 50. Geburtstag

Lesedauer: 5 Min

Freude über ein großes Geburtstagsfest: Kindergartenleiterin Monika Braig mit den Kindern vom Wenzelstein.
Freude über ein großes Geburtstagsfest: Kindergartenleiterin Monika Braig mit den Kindern vom Wenzelstein. (Foto: SZ- dtp)

„Nur wer Wurzeln hat, kann fliegen“ ist das Motto des Jubiläumsfests des Kindergartens St. Elisabeth am Sonntag, 8. Juli. „Seit dem Frühjahr beschäftigen wir uns mit dem Löwenzahn und der Pusteblume“, erklärt Kindergartenleiterin Monika Braig. Das Programm zum 50. Geburtstag am Sonntag beginnt mit einer Wortgottesfeier in der Kirche St. Michael. Um 12.45 Uhr beginnt der Tag der offenen Tür mit einem Sektempfang. Eine Spielstraße, Bastelaktionen, eine Hüpfburg und ein Luftballonkünstler sorgen danach für Unterhaltung. Es gibt Essen, Trinken sowie Kaffee und Kuchen.

Richtige Geburtstagsstimmung herrscht bei den Kindern des katholischen Kindergartens St. Elisabeth am Wenzelstein. Mädchen und Jungen singen Geburtstagslieder vor sich her und freuen sich mächtig auf die Geburtstagstorte, die es bei der Feier am kommenden Sonntag geben wird. Wer da seinen Geburtstag feiert, wissen sie auch: „Der Kindergarten.“

50 Jahre wird der Kindergarten alt. Als erster katholischer Kindergarten in Ehingen und als erster Kindergarten am Wenzelstein wurde er 1968 mit drei Gruppen eröffnet. „Wegen des enormen Andrangs konnten anfangs nur Kinder ab fünf Jahren aufgenommen werden“, erzählt die heutige Leiterin Monika Braig. „35 bis 40 Kinder gab es damals pro Gruppe.“

Das Gebäude unweit des Hochhauses am Wenzelstein ist heute noch das gleiche wie damals. Lediglich verschiedene Renovierungs- und Fassadenarbeiten haben in den Jahren stattgefunden und neue Möbel kamen hinzu. „Früher standen überall Schränke an den Wänden, die Kinder haben alle in der Mitte brav am Tisch gespielt“, sagt Braig. Heute können sie frei spielen – zum Beispiel in der großen Puppenecke. Platz haben sie genug. 2012 wurden die Terrassen der drei Gruppen zum Wintergarten umgestaltet – jetzt verfügt jede Gruppe über drei Räume. „Was uns auszeichnet, ist die spürbare Wohlfühl-Atmosphäre, die wir von den Eltern zurückgemeldet kriegen“, erklärt Braig. „Das ist uns auch ein Herzensanliegen, denn ohne das kann kein Lernen gelingen.“ Neben dem freien Spiel sei auch Struktur für den Tag wichtig, erklärt Braig. Nicht zuletzt, weil 65 Prozent der 75 Kinder einen Migrationshintergrund haben.

„Auch Vielfalt zeichnet uns aus“, so Braig. Zwölf Muttersprachen sind unter den Kindern vertreten, 14 Kinder haben sogar eine andere Staatsangehörigkeit. Und auch verschiedene Religionen treffen hier aufeinander, nur rund 40 Prozent der Kinder sind katholisch. „Verschiedene Sprachen, Nationalitäten, Religionen – das harmoniert bei uns sehr gut“, sagt Braig. Klar seien Sprachbarrieren hin und wieder eine Herausforderung, aber man finde immer einen Weg, auch zusammen mit den Eltern.

Ganz feste Rituale gibt es zum Beispiel beim Morgenkreis. So schließen die Kinder etwa die Augen und nehmen sich an die Hand, um eine Herzenspost zu verschicken – an Kinder, die zu Hause krank im Bett liegen oder welche, die im Urlaub sind. „Das zeigt den Kindern: Beziehungen gehen über Zeit und Raum hinaus. Und sie merken: Auch wenn man Gott nicht sieht, kann man Kontakt zu ihm aufnehmen“, erklärt die Leiterin. Neben dem Kopf sei es wichtig, auch Hand und Herz der Kinder zu erziehen. „Wir glauben fest an die Herzensbildung als Grundlage für alles“, sagt Braig, die bereits seit 1989 im Kindergarten St. Elisabeth arbeitet und ihn seit 1990 leitet. Insgesamt gibt es derzeit fünf pädagogische Mitarbeiterinnen im Kindergarten. Bis 1976 haben Ordensschwestern den Kindergarten geleitet. Ein altes Fotoalbum mit festgehaltenen Erinnerungen, die bis 1972 zurückreichen, hat der Kindergarten von Lilo Girardi, die bis zu ihrem Ruhestand im Kindergarten gearbeitet hat, zur Verfügung gestellt bekommen. Beim Jubiläumsfest am Sonntag hofft der Elternbeirat, mindestens 50 ehemalige Kindergartenkinder zu versammeln.

„Nur wer Wurzeln hat, kann fliegen“ ist das Motto des Jubiläumsfests des Kindergartens St. Elisabeth am Sonntag, 8. Juli. „Seit dem Frühjahr beschäftigen wir uns mit dem Löwenzahn und der Pusteblume“, erklärt Kindergartenleiterin Monika Braig. Das Programm zum 50. Geburtstag am Sonntag beginnt mit einer Wortgottesfeier in der Kirche St. Michael. Um 12.45 Uhr beginnt der Tag der offenen Tür mit einem Sektempfang. Eine Spielstraße, Bastelaktionen, eine Hüpfburg und ein Luftballonkünstler sorgen danach für Unterhaltung. Es gibt Essen, Trinken sowie Kaffee und Kuchen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen