Jahresabschluss mit Chormusik

Lesedauer: 3 Min
Die Schola feminea und die Choralschola St. Blasius haben in der Spitalkapelle gesungen.
Die Schola feminea und die Choralschola St. Blasius haben in der Spitalkapelle gesungen. (Foto: SZ- KÖrner)
Barbara Körner

Ehingen - Mit einem Chorkonzert in der Spitalkapelle haben der Frauenchor Schola feminea und der Männerchor Choralschola St. Blasius zusammen mit der Harfenistin Tatjana von Sybel unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Volker Linz das Jahr 2018 musikalisch verabschiedet.

Linz hatte dafür ein Chorwerk von Benjamin Britten gewählt, das der für einen dreistimmigen Knaben- oder Frauenchor und Solostimmen mit Harfenbegleitung 1942 während einer Atlantiküberquerung komponiert hatte. Ursprünglich als einzelne Lieder geplant, fasste Britten die Komposition zu „A ceremony of Carols“ bestehend aus elf Sätzen zusammen. Den Rahmen dafür bildet das einstimmige „Hodie Christus natus est“ das auf einem gregorianischen Choral basiert und vom Chor zum Einzug und Auszug gesungen wurde.

Passend dazu hatte Linz nach dem „Willkommen Weihnacht“ für beide Chöre das älteste überlieferte deutsche Weihnachtslied überhaupt „Sei uns willkommen, Herre Christ“, das von ihm bearbeitet wurde, gewählt. Nur die Choralschola sang dann das gregorianische „Hodie progreditur“ und in einer neuzeitlichen Bearbeitung „es ist ein Ros entsprungen“. Die Schola feminea sang aus dem Zyklus von Britten „there is no rose“ und ein Wiegenlied. Wunderschön das Solo von Regina Rak „that young child“.

Gregorianischen Ursprungs war das von Linz bearbeitete Kirchenlied „Ein Kind geborn in Bethlehem“, das beide Chöre gemeinsam sangen. Wieder traten die Männer zurück und die Schola feminea übernahm mit zwei Chorälen von Britten. Das „Interlude“ aus der Ceremony of carols“ war von Britten als Zwischenspiel für die Harfenistin komponiert. Gregorianisch dann wieder das von der Choralschola intonierte Introitus „puer natus est“ und Organum „puer natus in Bethlehem“. In das von Linz bearbeitete Kirchenlied „in dulci jubilo“ stimmten beide Chöre ein. Im Wechsel sangen sie aus der „Ceremony of carols“ „in kalter Winternacht“. Mit dem Lutherlied „Gelobet seist du Jesus Christ“ und dem gregorianischen „Ecce advenit“ gesungen von den Männern der Choralschola ging die weihnachtliche Chormusik ihrem Ende zu. Mit dem gemeinsamen „Deo Gracias“ und der der Reccession von Britten klang ein wunderschönes weihnachtliches Chorkonzert aus. Die rund 80 Zuhörer in der Spitalkapelle dankten mit herzlichem Applaus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen