Investor kauft alten Gasthof: Das sind seine neuen Ideen

Lesedauer: 3 Min
Haus
Im Hirsch sind jetzt acht Wohnungen eingerichtet. (Foto: SZ- kurt efinger)

Matthias Maier, Inhaber der Firma Maiteck in Illertissen, hat den früheren Gasthof Hirsch in Mundingen gekauft. Sein Schwiegervater Walter Bauer informierte den Ortschaftsrat am Donnerstag über den Ausbau der oberen Etage zur Wohnanlage und mögliche Nutzungen des Erdgeschosses.

„Acht Wohnungen über der Wirtschaft sind fertig“, berichtete Bauer über den Fortschritt der Umnutzung der früheren Dorfwirtschaft. Diese ist Vergangenheit und wird in der bisherigen Form auch nicht wiederbelebt, nachdem die frühere Besitzerin das Gebäude einem auswärtigen Investor verkauft hat.

Pilot aus Laupheim würde gerne einziehen

Dieser hat in Mundingen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum ausgemacht. „Ein Pilot aus Laupheim zieht ein“, nannte Bauer ein Beispiel künftiger Mieter. In Laupheim sei die Familie des Hubschrauberfliegers nicht fündig geworden und finde die etwas mehr als halbstündige Anfahrt zur Arbeitsstelle zumutbar. Aber auch Mitarbeiter eines örtlichen Unternehmens könnten hier arbeitsplatznahen Wohnraum finden, zeigt sich Bauer bezüglich der Vermietungschancen optimistisch.

Über die Nutzung der ehemaligen Gastwirtschaft im Erdgeschoss ist noch nicht entschieden. Aber Walter Bauer hat eine Vorstellung, wie die Räume genutzt werden könnten. Gegen eine Monatsmiete von 500 Euro wäre sein Schwiegersohn bereit, hier einen Dorfladen mit Stehkneipe einzurichten und einer gemeinnützigen Genossenschaft zu überlassen.

Von den Voraussetzungen her ist das Haus ideal

Walter Bauer

„Hier könnten sich Arbeiter der ortsansässigen Firma Mundal mit Brotzeitbedarf eindecken“, hat Maier einen möglichen Kundenkreis ausgemacht. Bernd Schilling, dem Inhaber des Mundinger Fassadenbaubetriebs mit rund 125 Mitarbeitern, habe die Idee gefallen, sagte Walter Bauer. „Von den Voraussetzungen her ist das Haus ideal“, schwärmt er von der Aussicht auf Erfolg.

„Unter uns ist der Pfarrer eingezogen“, kommentierte Ortsvorsteher Rolf Scherb die jetzige Nutzung des Erdgeschossraums im Rathaus durch die Kirchengemeinde. Im laufenden Jahr werde der als Feuerwehrhaus genutzte Gemeindeschuppen saniert, informierte er die Bürgervertretung. „Erdgas ist für Mundingen eher gestorben“, merkte Scherb zur geringen Zahl von Interessenten an.

Sie wurden für die Kommentarfunktion auf Grund eines schweren Regelverstoßes gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen