Hochwasserschutz steht an erster Stelle

Lesedauer: 2 Min
Hochwasserschutz steht an oberster Stelle der Wünsche.
Hochwasserschutz steht an oberster Stelle der Wünsche. (Foto: Archiv: Götz)

Die Anmeldung der Haushaltsmittel für 2019 waren das zentrale Thema der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Altbierlingen. „Der Hochwasserschutz liegt mir sehr am Herzen“, sagte Ortsvorsteher Michael Mouratidis und setzte ihn an die oberste Stelle der Wünsche für Haushaltsmittel 2019. An Position zwei setzte der Ortschaftsrat ein Verkehrssicherungskonzept für den Kreuzungsbereich der K7353 mit der Dorfstraße. Trotz stattgefundener Geschwindigkeitsmessung sind dort viele Fahrzeuge zu schnell. Die Messung vom 18. bis 23. April hat ergeben, dass Richtung Griesingen in dem Zeitraum 2674 Fahrzeuge unterwegs waren, davon waren 169 zu schnell. In der Gegenrichtung wurden in dem Zeitraum 2720 Fahrzeuge gemessen, von denen 98 zu schnell waren. „Acht Kinder müssen täglich dort die Kreisstraße überqueren, da will ich nicht locker lassen“ sagte Mouratidis, die Räte stimmten ihm zu.

An Position drei wurde der Endausbau Albblick gesetzt, der ist zwar schon genehmigt, so Mouratidis, aber noch nicht abgearbeitet. An vierter Stelle rangiert die Reparatur der Feldwege, an fünf ein neues Baugebiet. Es gibt nur noch einen Bauplatz in Altbierlingen, aber den will niemand kaufen. An sechster Stelle kommt der Platz neben der Bushaltestelle.

Das gemeinsame Projekte aller Pfarreigemeinden mit der Sanierung der Halle wurde 2018 realisiert, für 2019 wollen die Gemeinden jetzt gemeinsam die neue Bestuhlung und eine Sanierung des Jugendraums in der von allen Ortschaften genutzten Halle anmelden. Der Westgiebel des Rathauses sowie weitere Sanierungsarbeiten am Rathaus sollen für 2020 im Auge behalten werden, beschloss der Rat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen