Hilfe bei Blutkrebs: 130 Schüler lassen sich typisieren

Lesedauer: 3 Min
Schüler der Kaufmännischen Schule Ehingen haben sich typisieren lassen.
Schüler der Kaufmännischen Schule Ehingen haben sich typisieren lassen. (Foto: Schule)
Schwäbische Zeitung

Die Schülermitverantwortung (SMV) der Kaufmännischen Schule Ehingen hat gemeinsam mit der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) eine Typisierungsaktion mit Schülern der Kaufmännischen Berufsschule, der Berufskollegs, der Berufsfachschule und des Wirtschaftsgymnasiums veranstaltet.

An Blutkrebs können Menschen jeden Alters erkranken, bei Kleinkindern ist Blutkrebs sogar die häufigste Krebsart. Leider findet nur jeder dritte an Leukämie Erkrankte einen passenden Spender in der Familie. Für jeden siebten Leukämiepatienten finden sich derzeit noch keine in Frage kommenden Spender in den Datenbanken. Deshalb ist es weiterhin dringend notwendig, möglichst viele gesunde Menschen zu typisieren und als potenzielle Spender in einer Datenbank zu registrieren.

Weiter Weg

Obwohl inzwischen mehr als acht Millionen mögliche Spender typisiert sind, ist es bei mehr als 50 Millionen Kombinationsvarianten noch ein weiter Weg, für jeden Patienten einen Spender zu finden. Diese Zusammenhänge wurden den Schülern im Rahmen eines Vortrags von einem Vertreter des DKMS vermittelt. Im Mittel wird von hundert typisierten Spendern einer zu einer Spende gebeten.

Wie schon im vergangenen Jahr war mit Valentina Miele wieder eine junge Frau aus Schelklingen dabei, die nach einer Typisierung schon einmal als Spenderin ausgewählt wurde. Eindrucksvoll berichtete sie von ihren Erfahrungen mit der Stammzellenentnahme.

Patient jetzt kennengelernt

Wenn beide, Spender und Empfänger, zustimmen, ist es oftmals möglich, später miteinander Kontakt aufzunehmen. Genau dies war auch bei Valentina der Fall, sie hat inzwischen die Blutkrebspatientin aus den USA kennengelernt, der ihre Spende geholfen hat, und ist über das Internet mit ihr in Kontakt. Es ist ein besonders schönes Gefühl, jemandem sehr wahrscheinlich das Leben gerettet zu haben.

Die zwei Ehinger Lions Clubs, vertreten durch Gerd Stehle und Peter Denkinger, waren vom Engagement und der guten Resonanz bei den vielen Schülern begeistert. Sehr zur Freude der beiden Verbindungslehrer Roman Kloster und Benjamin Weber stellten die Lionsfreunde in Aussicht, Typisierungsaktionen an der Kaufmännischen Schule auch weiterhin finanziell zu fördern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen