Trinkwasser in und um Ehingen nicht mehr mit Keimen belastet

 So geht es nun mit der Trinkwasserversorgung weiter.
So geht es nun mit der Trinkwasserversorgung weiter. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)
Schwäbische Zeitung

Gute Nachrichten in Sachen Trinkwasser: Die aktuellen Trinkwasserproben sind erneut ohne Keimbelastung , die Chlorung des Trinkwassers wird zurückgefahren und die Abkochempfehlung aufgehoben. Das teilt die Stadt Ehingen nun mit.

Verunreinigung festgestellt

Bei einer Routineuntersuchung im Versorgungsgebiet des Zweckverbandes Griesinger Wasserversorgungsgruppe wurde im Ortsnetz eines Ehinger Teilortes eine Verunreinigung mit Enterokokken festgestellt. Aus Vorsorgegründen wird das Trinkwasser daher seit letzter Woche Donnerstag mit Chlor desinfiziert.

Nachdem auch bei der zweiten Beprobung des Trinkwassers erfreulicherweise erneut keinerlei Keime mehr nachgewiesen wurden, entfällt damit laut Stadtverwaltung ab sofort die Empfehlung zum Abkochen des Trinkwassers. Auch die Chlorung des Trinkwassers wird nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Ulm ab sofort täglich reduziert und voraussichtlich bis Ende dieser Woche ganz eingestellt.

Neue Laborbefunde

Die neuen Laborbefunde lagen am Mittwochnachmittag vor. Am Dienstag wurden vorsorglich nochmals Trinkwasserproben genommen. Mit den Ergebnissen wird bis Ende der Woche gerechnet. In der kommenden Woche folgen weitere Trinkwasserproben, so dass die Qualität des Trinkwassers zuverlässig sichergestellt werden kann. Von der Chlorung des Trinkwassers sind die Gemeinde Griesingen sowie die folgenden Ehinger Ortschaften betroffen: Altbierlingen, Berg, Bockighofen, Dettingen, Dintenhofen, Gamerschwang, Herbertshofen, Rißtissen, Schaiblishausen, Sontheim und Weisel.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen