Großer Andrang bei der Ehinger Frühjahrsmesse

Lesedauer: 5 Min

Die komplette Fläche haben die rund 40 Aussteller mit ihren Ständen in der Lindenhalle bei der Frühjahrsausstellung „Haus, Heim, Garten“ belegt. Es konnten längst nicht alle Aussteller angenommen werden, hatte Organisator Wolfgang Rothenbacher im Vorfeld erklärt. „Ich bin stolz, was die Firmen alles leisten“, sagte er bei der Eröffnung.

Firmeninhaber hatten hier Zeit, mit ihren Kunden zu sprechen. „Persönliche Kontakte sind durch keine digitale Technik zu ersetzen“, sagte Oberbürgermeister Alexander Baumann bei der Eröffnung. Er zitierte die Schlagzeile der SZ, „Im Süden lebt sich’s am besten“, in seiner Ansprache. „Die Parameter sind gute Versorgung, Wohnen, Dienstleistung, Bildung, Betreuung, ärztliche Versorgung, Industrie und Handwerk“, sagte Baumann. Für Nachhaltigkeit in Energiefragen und beim Bauen gibt es hier, so Baumann, ein gutes Angebot.

Bei der Ehinger Energie kann man jetzt auch Gas beziehen, das Gasnetz betreibt die Erdgas Südwest. Rund 1700 Haushalte in Ehingen werden mit Gas versorgt, informierte Dieter Klotz. „Wir wollten unseren Kunden, die mit unserem Service zufrieden sind, auch den mit Gas anbieten“, ergänzte Peter Guggemos.

Schicke Küche aus Altholz

Dass Schreinermeister Horst Kiem seine schicke Küche aus Altholz angefertigt hat, sieht man der nicht an. „Das ist Eiche massiv aus den Balken abgerissener Fachwerkhäuser“, sagte Sandra Kiem, „die Granitarbeitsplatte hat auch Leben, keine Stelle wie die andere“. „Mir schwätztet koi Blech, mir verschaffet’s“ ist bei den Dach- und Fassadenpaneelen von Installateur Jürgen Zeller zu lesen. „Bruchfest, sturmsicher, winddicht sind diese Dächer, das ist klassische Klempnerarbeit“, sagte Zeller.

Auf Nachhaltigkeit setzt auch Stefan Wollwinder von der Firma Warth mit seiner Brennstoffzelle, die gleichzeitig Wärme und Strom produziert. Man spart so bis zu 40 Prozent Energiekosten, aber ein Erdgasanschluss ist nötig. „Das E-Wärme Gesetz ist voll erfüllt, dazu gibt es noch bis zu 11 100 Euro Fördergelder,“ sagte Marion Wollwinder. Das 19. Mal bei der Ausstellung war Hans-Dieter Gross, diesmal mit neuer Oberfläche für Betonoptik, das ist Kalkputz auf Mauerwerk mit Gold- oder Diamantfinish. Ins Auge fällt auch die Quarzit-Platte bei Steinmetz Hans-Georg Mast aus Rißtissen. „Quarzit ist geeignet für Küche und Bad. Der Trend geht im Bad zu raumhohen fugenlosen Platten. Quarzit verträgt auch scharfe Putzmittel und läuft sich nicht ab“, erklärte Mast.

Die Stadt Ehingen präsentierte sich als Touristenstadt mit Fahrradwegen, Wandertouren, dem Bierwanderweg und im Rahmen des Besinnungsweges mit Themenwegen wie der für Lebenshorizonte und dem Vogellehrpfad.

Energiekonzepte

Makler Patrick Rothenbacher ist gut aufgestellt mit Einfamilienhäusern im Raum Ehingen, hat sogar einige Wohnungen im Angebot. „Die Preise sind leicht überhöht, aber nicht mit großen Städten vergleichbar“, sagte er. Bei Auto- und Motorradteile Kuhn konnte man es sich gemütlich machen in einem Leichtliegestuhl zum Zusammenklappen, der nur 6,6 Kilo wiegt, der Tisch dazu passt in eine Tasche und wurde von einer Kirche für die Bergmesse erworben. Ganz neu ist bei der Ausstellung der Steuerring mit Thomas Bornschlegl. „Ihre Steuer in besten Händen“, verspricht der Flyer. Neu ist auch „Emanio“ Energieingenieure. „Wir erstellen Energiekonzepte bei Neubau und Sanierung und beraten, bevor gebaut wird“, sagte Dominik Ochs.

Hochzufrieden ist Organisator Wolfgang Rothenbacher mit dem Verlauf der Ausstellung. Schon am Samstag waren viele Besucher da, konnten mit den Firmeninhabern interessante Gespräche führen. Noch wesentlich mehr Besucher kamen am Sonntag. „Die Aussteller versprechen sich viel von der Haus Heim Garten. Es wurden Termine vereinbart und Adressen ausgetauscht. Die Chefs waren vor Ort, es ist den Besuchern ganz wichtig, zu sehen, wer hinter dem Firmennamen steht“, erklärte Wolfgang Rothenbacher zufrieden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen