Große Versteigerung auf dem Marktplatz

Lesedauer: 4 Min
Barbara Körner

50 Forellen hatte Fritz Lehmann vom Lions-Club Ehingen/Alb-Donau gespendet, viele Päckchen mit Weihnachtsgebäck hatte die Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs für den Lions-Club gebacken, 3600 Lose versprachen schöne Gewinne auf dem jährlichen Weihnachtsmarkt der Lions – der Andrang von Kauf- und Schaulustigen sowie Hungrigen am Samstag in Ehingen war riesig.

Die Tüten mit Weihnachtsgebäck wurden Andrea Schick förmlich aus den Händen gerissen, schon gegen zehn Uhr war ihr Tisch ziemlich leer. Höhepunkt war wie immer die Versteigerung mit Armin Ege. Hoch auf einem fahrbaren Gerüst bot er seine Schätze an. Drei Plüschelche reichte ihm Siegfried Schick zu. „Die liegen gut in der Hand und wärmen im Bett“, animierte Ege die Käufer zum Steigern. Nostalgische, vergoldete Teegläser wollte niemand, so sehr sie Ege auch anpries, er nahm sie selbst. CDs und Bücher des Kabarettisten Christoph Sonntag waren ebenfalls nicht der Renner, aber dafür die Gutscheine für zehn Liter Bier, die gingen weg wie geschnitten Brot.

Freude übers Losglück.
Freude übers Losglück. (Foto: SZ- kö)

„Eine Ganzkörper-Massage, jetzt können Sie sich bei ihrer besseren Hälfte einschleimen“, warb Ege und hatte keine Probleme die Preise für die Gutscheine nach oben zu treiben. „Jetzt kommen wir zum Männerspielzeug, ein Liebherr-Kran LTM 1070 L1 für 30 Euro. Ein Nichttechniker bietet 40 Euro“, freute sich Ege, der Preis ging weiter nach oben. Für den nächsten Kran, einen LTM 1300/1 forderte er nur die mit den großen Räumen auf zum Bieten, „sonst hat der Ausleger keinen Platz“. Ein Trikot von Borussia Dortmund war in Ehingen nicht gefragt, die Zuschauer bei der Versteigerung schüttelten die Köpfe, hier steht man zum VfB allenfalls zu Bayern München, die Trikots gingen besser.

Wer inzwischen hungrig wurde und kalte Füße bekam, ging in die Hütte des Bewirtungsteams, hier gab es Glühwein und Punsch zum Aufwärmen, das Küchenteam um Franz Weinbuch hatte Schupfnudeln, Rote Feuerwürste, Waffeln. Außer den geräucherten Forellen von Fritz Lehmann gab es Käse aus dem Allgäu und dazu leckere Weine aus Österreich. Ein riesiges Angebot an Büchern jeder Kategorie bot die Bücherstube von Gerd Stehle: Kinderbücher, Reisebeschreibungen, Romane, Krimis, Sachbücher für kleines Geld, für Leseratten ein Schlaraffenland.

Beste Laune bei der Kochbrigade der Lions.
Beste Laune bei der Kochbrigade der Lions. (Foto: SZ- kö)

An der Losbude holten sich die glücklichen Gewinner ihre Preise ab, Der kleine Justin hatte mit seiner Mama zehn Lose gekauft, viele Gewinne waren dabei. Weihnachtssterne und Zahnpasta brachten die Kinderaugen noch nicht zum Leuchten, aber die hübsche Plüschschnecke und die vielen Tafeln Schokolade, die er gewonnen hatte.

Der amtierende Präsident Gernot Gessler hoffte wieder auf einen Erlös von netto 3000 Euro, „es soll ein Polster sein für unvorhergesehene Notfälle, bei denen wir dann spontan vor Ort hier helfen können, wie etwa nach einem Brand“, erklärte er.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen