Granheim und Altheim verkaufen sich gut

Lesedauer: 5 Min

Im Endrundenturnier der Hallenfußball-Verbandsmeisterschaft der Frauen ist keine Mannschaft aus dem Bezirk Donau vertreten. Sowohl dem SV Granheim als auch der SG Altheim gelang es nicht, im hochklassigen Teilnehmerfeld der Vorrunde in Grünkraut unter die besten zwei Mannschaften zu kommen. Während die Granheimerinnen erst im Halbfinale gegen den SV Alberweiler I unterlagen, schieden die Fußballerinnen aus Altheim bereits in der Gruppenphase aus.

Gruppe A: Als Bezirkshallenmeister hatten sich die Fußballerinnen des SV Granheim für das Verbands-Vorrundenturnier in Grünkraut qualifiziert. Und Granheim präsentierte sich gut. Zwar verloren die Älberlinnen gegen den Oberligisten TSV Tettnang 1:3, gewannen jedoch gegen die Landesligakonkurrenten SGM Albeck/Ballendorf (1:0) sowie die beiden Regionenlligisten SV Immenried (3:0) und SV Alberweiler II (4:0). Mit neun Punkten zog Granheim als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Erster der Gruppe A wurde der Oberligist Tettnang, der nur beim 1:1 gegen Immenried Punkte abgab.

Gruppe B: Die SG Altheim kam in der Gruppe B nicht unter die ersten beiden Mannschaften und schied damit aus. Dennoch zeigten die Fußballerinnen aus Altheim eine gute Leistung und setzten sich gegen den späteren Turnierzweiten FV Bellenberg (2:1) und den Bezirksligisten SV Laupertshausen (3:0) durch. Nach Niederlagen gegen den Regionenligisten TSB Ravensburg (0:2) und den Regionalligisten SV Alberweiler I (0:5) war für die SGA mit sechs gesammelten Punkten jedoch nicht mehr als der dritte Gruppenrang drin. Aufgrund der besseren Tordifferenz wurde Alberweiler I Gruppensieger vor Bellenberg.

Halbfinale: Im ersten Halbfinale zwischen dem TSV Tettnang und dem FV Bellenberg wurde in der regulären Spielzeit von 14 Minuten kein Sieger ermittelt. Im Sechsmeterschießen war Verbandsligist Bellenberg treffsicherer und zog ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale verschlief Granheim gegen den Regionalligisten Alberweiler die Anfangsphase und lag nach drei Minuten 0:2 in Rückstand. Danach war das Spiel ausgeglichener, Granheim erarbeitete sich gute Chancen, scheiterte jedoch an der Abschlussgenauigkeit. Nach dem Anschlusstreffer von Nancy Oßwald in der zehnten Minute wurde das Spiel spannend und Alberweiler sichtlich nervöser. Allerdings blieb der Ausgleichstreffer aus und Granheim musste sich geschlagen geben. Mit der Niederlage im Halbfinale hatte der SVG die Verbandsendrunde verpasst, dennoch gilt der Einzug ins Halbfinale von Seiten des Vereins als Erfolg. „Sich in einem solchen Teilnehmerfeld durchzusetzen und ins Halbfinale einzuziehen, das ist nicht einfach und eine tolle Leistung der Mannschaft“, sagte SVG-Fußball Abteilungsleiter Reinhold Oßwald.

Spiel um Platz drei: Unbedeutend im Vergleich zum Halbfinale war das Spiel um den dritten Platz. Weder Tettnang noch Granheim hatten die Chance, sich für das Endrundenturnier zu qualifizieren. So war vor allem den Granheimerinnen anzumerken, dass die Luft raus war. Nach guten Spielzügen fehlte den Älblerinnen die Entschlossenheit vor dem Tor. Die Fußballerinnen des TSV Tettnang dominierten und sicherten sich mit dem 3:0 den dritten Platz. Granheim belegte Platz vier.

Endspiel: Das Finale der für die Endrunde in Löchgau bereits qualifizierten Mannschaften Bellenberg und Alberweiler I dominierte der SVA und gewann mit 7:1. Beide Finalisten sind für das Finalturnier am 16. Februar in Löchgau (Bezirk Unterland) qualifiziert.

Ebenfalls bei der Endrunde dabei sind der FV Löchgau, der TSV Münchingen (Vorrundenturnier in Neubulach), der SV Hegnach, der SV Winnenden (Vorrundenturnier in Donzdorf) sowie der TV Derendingen und der FV Rottweil (Vorrundenturnier in Tuttlingen).

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen