Größeres Feld beim Glocker-Cup

Lesedauer: 4 Min
 Der Verbandsligist SSV Ehingen-Süd ist Titelverteidiger und Top-Favorit beim Hans-Glocker-Turnier der TSG Ehingen am Sonntag, 5
Der Verbandsligist SSV Ehingen-Süd ist Titelverteidiger und Top-Favorit beim Hans-Glocker-Turnier der TSG Ehingen am Sonntag, 5. Januar, in der JVG-Halle. (Foto: SZ-Archiv: mas)
Hans Aierstok

Mit insgesamt 15 Mannschaften in drei Gruppen weist das traditionelle Hans-Glocker-Turnier am Sonntag, 5. Januar, wieder eine stattliche Teilnehmerzahl auf. Zum dritten Mal wird das Turnier der TSG Ehingen in der Johann-Vanotti-Halle und zum zweiten Mal an nur einem Tag ausgetragen.

Vor 30 Jahren, im Januar 1990, gab es das erste Hans-Glocker-Turnier zum Gedächtnis an den Förderer des Ehinger Fußballs, der im Jahr 1986 verstorben war. Ein Jahr zuvor hatte der damalige zweite Vorsitzende Roland Müller erstmals ein Aktiven-Turnier gestartet. Der Erfolg dieses ersten Versuchs war der Grund dafür, ein Gedächtnisturnier zu starten, das am Sonntag zum bereits 31. Mal stattfindet. In den 30 Jahren hat die TSG Ehingen das Turnier bereits achtmal gewonnen, sechsmal war der FC Schmiechtal erfolgreich und fünfmal der TSV Allmendingen.

Fünf Bezirksligisten

Der Verbandsligist SSV Ehingen-Süd gewann in den vergangenen beiden Jahren und könnte im Falle eines erneuten Sieges den Wanderpokal behalten. Die Pfarreifußballer nehmen in diesem Winter nur an diesem Hallenturnier teil und gelten erneut als klarer Favorit. Darüber hinaus befinden sich mit dem TSV Blaustein, dem FC Blaubeuren sowie TSG Ehingen, SG Altheim und SG Öpfingen fünf Bezirksligisten im Teilnehmerfeld. Besonders auf das Abschneiden des TSV Blaustein darf man gespannt sein. Er nimmt erstmals teil.

Ermutigt durch den Erfolg beim eigenen Turnier Ende Dezember wird auch der B-Ligist TSV Allmendingen in der JVG-Halle selbstbewusst auftreten und versuchen, den höherklassigen Teams Paroli zu bieten. Zu beachten ist auch die SG Öpfingen, die bei den Ehinger Hallenturnieren immer eine gute Figur abgab. Beim Glocker-Cup 2019 standen die Öpfinger im Finale und lieferten dem Verbandsligisten SSV Ehingen-Süd viel Gegenwehr; Süd setzte sich dank eines Treffers von Timo Barwan mit 1:0 durch.

Der TSV Rißtissen will nach seiner Teilnahme in Allmendingen innerhalb weniger Tage zum zweiten Mal sein Glück in der Halle versuchen. Der TSV Türkgücü Ehingen machte ein Jahr Pause und ist heuer wieder beim Glocker-Cup dabei. Zwei Mannschaften stellt Gastgeber TSG Ehingen, die TSG I muss sich in der Vorrundengruppe B behaupten.

Die jeweils Gruppenersten und -zweiten erreichen das Viertelfinale, hinzu kommen die beiden besten Gruppendritten. Von da an geht es im K.-o.-System weiter. Wie im vergangenen Jahr tritt das Viertelfinale an die Stelle der früheren Zwischenrunde, in der damals zwölf Mannschaften in zwei Gruppen die Teilnehmer an der Endrunde ermittelten. Beim Glocker-Cup 2020 werden 38 Spiele notwendig sein, bis der Turniersieger feststeht. Außer dem Wanderpokal bekommt der Turniersieger wieder 400 Euro, der Zweite 250 Euro und der Dritte 100 Euro.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen