Gerhausen bezwingt mutlose Ehinger

Lesedauer: 3 Min
 TSG-Trainer Marko Gegic erlebte eine „desolate Leistung“ seines Teams.
TSG-Trainer Marko Gegic erlebte eine „desolate Leistung“ seines Teams. (Foto: Archiv: Manfred Scherwinski)
kou

Gar nicht nach Plan ist das Spiel der TSG Ehingen in Blaubeuren gegen den TV Gerhausen am Freitagabend verlaufen: Zwar nur mit einem Tor Unterschied musste sich die Truppe von Trainer Marko Gegic am Ende mit 22:23 (12:11) im Bezirksligaduell geschlagen geben, dennoch war der Coach überhaupt nicht zufrieden mit der Leistung seiner Spieler. „Es war eine desolate Leistung, mit 24 Fehlwürfen und drei vergebenen Siebenmetern“, sagte Gegic.

Eigentlich, so beschrieb er, sei es das Ziel gewesen, direkt von Anfang an konzentriert aufzutreten, in den ersten fünf Minuten mit Toren ein kleines Polster zu erarbeiten. Nach dieser Zeit jedoch trafen beiden Seiten nur ein Mal. Die Gäste aus Ehingen fanden dann trotzdem besser ins Spiel als die Hausherren, übernahmen die Führungen und konnten eine Ein-Tor-Führung in die Pause retten.

Viele Chancen, wenig Tore

„Trotzdem bin ich enttäuscht über unseren Auftritt“, sagte Gegic, denn schon im ersten Durchgang sei einfach mehr drin gewesen. „Aber wir haben zum Teil Hundertprozentige leichtfertig vergeben“, fasste er zusammen. Das Spiel sei durchaus umkämpft gewesen, auf beiden Seiten gab es etliche Hinausstellungen, auch Gegic selbst wurde zwischenzeitlich verwarnt. „Allerdings muss man sagen, dass der Schiedsrichter in einigen Situationen, und das auf beiden Seiten, schnell zwei Minuten ausgesprochen hat“, bemängelte er.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel lange offen, nie lagen mehr als drei Tore zwischen den beiden Mannschaften – der höchste Abstand betrug 18:15 für die Gastgeber. Auch in den Schlussminuten begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, so war es Ehingens Matthias Kley, der für das 22:21 sorgte und so den letzten Ehinger Treffer beisteuerte. Im direkten Anschluss dann sicherten sich die Hausherren mit einem Doppelpack durch Viktor Ochrimenko den Sieg.

„Totaler Blackout“

Das Spiel wertete Gegic als „totalen Blackout“ seiner Spieler, entsprechend schnell müsse die Niederlage verdaut und das Ergebnis vergessen werden.

Bereits am nächsten Wochenende geht es für die TSG weiter: Dann kommt die SG Ulm & Wiblingen in die Längenfeldhalle. Nach neun Partien liegt die TSG Ehingen aktuell auf dem fünften Tabellenplatz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen