Gemischte Gefühle bei Bezirksligisten

Lesedauer: 5 Min
Hans Aierstok

Sehr unterschiedlich fällt der Rückblick der drei Bezirksligisten der Region aus. Zufrieden kann Joachim Oliveira, Trainer des Aufsteigers SG Altheim, sein. Der siebte Tabellenplatz kann durchaus als Erfolg gewertet werden. Nach erfolgreicher Vorrunde hatte man von der TSG Rottenacker in der Rückrunde mehr erwartet. Der FV Schelklingen-Hausen muss nach zwei Jahren wieder in die Kreisliga A zurück.

TSG Rottenacker (6., 42 Punkte, 64:61 Tore). – „Nach dem 1:0-Sieg in Neufra vor der Winterpause sah es für uns ganz gut aus”, sagt TSG-Trainer Timm Walter. Rottenacker überwinterte durch diesen Erfolg auf Platz drei und konnte noch vorne mitmischen. Geschwächt durch Verletzungen und manchmal auch mit der fehlenden Einstellung, ging es so jedoch nicht weiter: „Nicht nur die Niederlagen, sondern vor allem auch die Unentschieden haben uns zurückgeworfen”, so Timm Walter. Bei diesen Remis habe seine Mannschaft praktisch zehn Punkte verschenkt, als sie jeweils die Führung am Ende noch abgegeben habe. Am krassesten sei dies gegen die SF Hundersingen gewesen, als eine 5:3-Führung in den letzten Minuten noch verloren ging. Insgesamt ist Timm Walter mit dem erreichten sechsten Platz zufrieden. Die größte Enttäuschung stand mit dem 2:6 in Altshausen gleich am Anfang. Auch bei der Niederlage in Saulgau habe es bei seiner Mannschaft an der entsprechenden Einstellung gefehlt.

SG Altheim (7., 42 Punkte, 47:55 Tore). – Sehr unterschiedlich hat der Aufsteiger in seiner ersten Bezirksliga-Saison abgeschnitten. In der Auswärtsbilanz belegt die SG Altheim Rang vier, doch zu Hause klappte es nur selten. Ganz klar sagt auch Trainer Joachim Oliveira: „Unsere Heimbilanz war nicht optimal.“ Der SG-Trainer musste wegen Verletzungen insgesamt sehr viele Spieler einsetzen, doch die zweite Reihe habe ihre Aufgabe gut erfüllt. Diese Verletzungen zwangen zu vielen unterschiedlichen Positionen, sodass sich die Mannschaft öfters neu orientieren musste. „Beim Rundenstart waren noch alle an Bord und entsprechend waren auch die Ergebnisse.“ Immer sei seine Mannschaft mit viel Engagement in die Spiele gegangen. Lobend spricht sich Oliveira über die Trainingsbeteiligung aus, die erst gegen Rundenschluss wegen einiger Verletzungen etwas nachgelassen habe. Schon in dieser Woche beginnt die SG Altheim mit dem Training und hat auch schon am kommenden Sonntag ihr erstes Vorbereitungsspiel.

FV Schelklingen-Hausen (16., 21 Punkte, 41:85 Tore). – In der Winterpause rechnete man in Schelklingen noch mit dem Klassenerhalt, doch am Ende reichte es nicht mehr. Der Mannschaft von Jens Kannemann wurden nicht nur die vielen Verletzungen, sondern auch die insgesamt sechs Nachholspiele zum Verhängnis. „Ich konnte nie mit der Mannschaft spielen und die Ausfälle konnten wir nicht kompensieren”, sagt der FV-Trainer. Die Schelklinger konnten die guten Ergebnisse des Aufstiegsjahres nicht wiederholen und haben vor allem gegen die hinteren Mannschaften viele Punkte abgegeben. Nur ein Sieg und drei Unentschieden konnten den Abstieg im Frühjahr 2018 nicht mehr abwenden. Nach dem Ende der Verbandsrunde werden Boris Mack, Pavo Durkovic und Kevin Seifert den FV Schelklingen-Hausen verlassen. Hoffnung machen einige nachrückende A-Junioren, die Meister der Leistungsstaffel wurden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen