Frauenfrühstücksrunde lernt die Amalfi Küste kennen

Lesedauer: 3 Min
Renate Müller-Buck (links) und die Referentin Luise Maunz.
Renate Müller-Buck (links) und die Referentin Luise Maunz. (Foto: SZ- kö)

Luise Maunz mit ihren Reisberichten ist ein gern gesehener Gast beim Ehinger Frauenfrühstück. Sie hat schon von Reisen nach Israel, in die Donauländer, Mexiko, an die englische Südküste, nach Portugal, Syrien und Jordanien berichtet. „Man meint, man sitzt im Bus und fährt mit“, sagte die Organisatorin der Frühstücksrunde, Renate Müller-Buck. Jetzt hat Luise Maunz die 55 Frauen vom Frauenfrühstück mit nach Italien genommen, nach Rom, Neapel und die Küste von Amalfi. Passend dazu hatte Renate Müller-Buck die Tische in italienischen Farben dekoriert.

In nur eineinhalb Tagen hat die Reisegruppe von Luise Maunz in Rom das Forum Romanum, das Colosseum, die Spanische Treppe, die Engelsburg und den Petersdom erkundet. In Neapel bewunderten sie die schöne Lage am Golf, die tollen Museen, eine Pestsäule und ein ehemaliges Kartäuserkloster.

Das Standquartier der Reisegruppe für die Amalfi Küste war in Sorrent.

Steil fallen an der Amalfi Küste die Felsen ins Meer ab, und trotzdem wird zwischendrin immer wieder Wein angebaut. Die groben Türme überall dienten im Mittelalter der Nachrichtenübermittlung: Nahten die Sarazenen über das Meer, wurden Feuer auf den Türmen angezündet, die weithin sichtbar waren.

Positano gilt als der schönste Ort der Amalfi Küste, schon immer lebten dort viele Künstler. Die Häuser sind in dem arenaartigen Taleinschnitt wie Bauklötze aufeinander an den Hang geschichtet, die Gassen sehr eng. Früher war Positano ein Fischerort, jetzt ist es ein luxuriöser Touristenmagnet. Aber auch hier wird jedes Flecken Erde genutzt und Oliven werden angebaut. Eine imposante Villa gehört Silvio Berlusconi, in der hat auch Altkanzler Gerhard Schröder gern Urlaub gemacht, nur mit welcher Ehefrau wusste Luise Maunz nicht.

Amalfi ist die größte Stadt an der Küste, war Seerepublik und sehr reich. Der Dom im arabisch normannischen Stil erbaut mit einem bemerkenswerten Kreuzgang und tollen Fresken ist die Hauptattraktion. Die gesamte Amalfi Küste würde von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen