Finn Eckhardt: Turm mit Talent

Lesedauer: 4 Min
Finn Eckhardt mausert sich bei Urspring zur Führungsfigur.
Finn Eckhardt mausert sich bei Urspring zur Führungsfigur. (Foto: sz-: mas)
Schwäbische Zeitung
Dennis Rother

Egal wo die Basketballer vom Team Ehingen/Urspring auch auflaufen, einer überragt sie alle: Finn Eckhardt. Der 2,10-Meter-Hüne ist der größte Schützling von Trainer Domenik Reinboth. Das Nachwuchstalent kam 2014, ist 18 Jahre alt – und gilt als Rohdiamant.

„Er kann werfen und springen, hat Zug zum Korb und ein gutes Auge für seine Mitspieler“, zählt Coach Reinboth die Fähigkeiten des gebürtigen Stuttgarters auf. Und so als Typ? „Jedes Training mit ihm macht mehr Spaß: Erstens ist seine Arbeitseinstellung vorbildlich, er hört immer zu. Und zweitens hat er einen super Humor, von ihm kommen aus dem Nichts lustige Sprüche.“

In Reinboths Beschreibungen erkennt sich Eckhardt wieder. „Wenn es zu ernst wird, versuche ich meine Mitspieler daran zu erinnern, dass wir zwar erfolgreich sein wollen, aber dass es auch Freizeit ist, ein Hobby.“ Konzentration und Fokus sind wichtig, so Eckhardt, aber verkrampft an Basketball heranzugehen, das sei letztlich kontraproduktiv.

In Urspring sieht sich Eckhardt derzeit auf einem guten Weg. „In Korbnähe bin ich am besten“, sagt er. Am Wurf aus der Mitteldistanz könne er noch feilen, „und etwas schneller auf den Beinen sollte ich auch noch werden“.

Das womöglich größte Handicap ist laut Eckhardt selbst und Coach Reinboth aber etwas anderes: die körperliche Robustheit. Die fehlt Eckhardt nämlich noch. Er ist ein hoch aufgeschossener Schlaks, ihm fehlt die Masse, um sich etwa in der Pro B dauerhaft gegen bulligere Konkurrenten durchzuboxen. Das Resultat: wenig Einsatzzeit bei den Steeples. Reinboth: „Finn ist schnell viel gewachsen. Der Ernährungsplan sieht am Tag rund 5700 Kilokalorien vor. Das ist eine Menge. Er hat halt einen sehr guten Stoffwechsel.“

Zehn bis 20 Kilo solle er noch zunehmen, wünscht sich der Coach. „Irgendwie klappt das bei mir nicht so ganz“, sagt der 18-Jährige. Reines Muskelaufbau-Training steht beim Team Urspring aber erst nach der Saison wieder auf dem Programm. Eckhardt wird sich also vermutlich zumindest kurz- bis mittelfristig nicht zu dem Spielertypen mausern, der Kontrahenten später reihenweise ummäht, an dem Gegner geradezu abprallen. Derzeit kompensiert er das mit Technik und Regisseursqualitäten. Reinboth sagt: „Finn ist schon sehr präsent, entwickelt sich immer mehr zur Führungsfigur.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen