Ende für den Männergesangverein

Lesedauer: 3 Min
Ortsvorsteher Markus Stirmlinger (4.v.l.) war dabei, als die elf letzten Sänger den Liederkranz Rißtissen auflösten. (Foto: SZ- Kurt Efinger)
Kurt Efinger

Der Liederkranz Rißtissen ist Geschichte. Am Freitagabend fanden sich elf der 43 Mitglieder des seit 158 Jahren bestehenden Gesangvereins zur letzten Hauptversammlung im Feuerwehrhaus ein und beschlossen einstimmig seine Auflösung.

Seit 2016 sei der Verein nicht mehr aktiv, berichtete Vorsitzender Karl-Josef Spleiß. Seitdem seien keine Mitgliedsbeiträge mehr erhoben worden. Am 21. Juli 2017 habe man die Vereinsauflösung eingeleitet. Jetzt gehe es darum, den Verein juristisch aufzulösen. Dagegen erhob sich kein Widerspruch. In geheimer Abstimmung sprachen sich alle elf anwesenden Mitglieder für die endgültige Auflösung aus. „Somit ist die Vereinsauflösung vollzogen“, stellte Karl-Josef Spleiß am Ende seiner Amtszeit fest. „Es ist schade, wenn man eine solche Gemeinschaft verliert“, kommentierte Ortsvorsteher Markus Stirmlinger das Ende eines Vereins, der das Gemeindeleben von Rißtissen 158 Jahre lang mit prägte.

In der Kasse habe sich nichts mehr bewegt, informierte Kassierer Karl Thomas. Der Verein verfüge über ein Vermögen von 1000,27 Euro.

Karl-Josef Spleiß regte eine mit Bildern illustrierte Aufzeichnung der Vereinsgeschichte an. Material dazu sei vorhanden, unterstützen wird Ludwig Schwarz. Man müsste einen finden, der es zusammenträgt. Schließlich erklärte er sich bereit, sich mit der Erstellung der Chronik zu befassen.

Karl-Josef Spleiß gab bekannt, die dem bisherigen Gesangverein gehörenden Gegenstände wie die Vereinsfahne und der Notenschrank samt Inhalt gingen in den Besitz der Gemeinde über. Das Klavier verbleibe im Schulhaus. Das nach Abzug ausstehender Verpflichtungen und des Aufwands für die Vereinschronik übrig bleibende Geld wird dem Kirchenchor Rißtissen übereignet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen