Einkaufen für, die Hilfe brauchen

Lesedauer: 4 Min
Die Spedition Denkinger will denen helfen, die Hilfe brauchen.
Die Spedition Denkinger will denen helfen, die Hilfe brauchen. (Foto: Spedition)
Schwäbische Zeitung

Weil nicht jeder eine Familie oder nette Nachbarn hat, die in diesen schwierigen Zeiten unterstützen können, startet die Spedition Denkinger am Montag, 23. März, einen Einkaufsservice für die Corona-Risikogruppe.

Unter dem Motto „Zusammenhalten in schwierigen Zeiten“ bietet die Spedition Denkinger ab Montag, 23. März, einen Einkaufsservice für alle, die sich vor dem Coronavirus besonders in Acht nehmen müssen, weil sie ein entweder ein bestimmtes Alter oder Vorerkrankungen haben, die eine Ansteckung gefährlich machen würden. Mitarbeiter von Denkinger werden kostenfrei für diese Menschen in Ehingen und Allmendingen einkaufen, wenn keine Angehörigen oder Nachbarn diese Aufgabe übernehmen können. Bezahlt werden muss dann lediglich der Einkauf an sich.

„Wir wollen gerne diejenigen unterstützen, die auf Hilfe angewiesen sind, die geschwächt sind und zu Hause bleiben sollten und durch ihr Umfeld nicht versorgt werden können. Gerade in schwierigen Zeiten wollen wir gesellschaftliche Verantwortung übernehmen“, erklärt Geschäftsführer Peter Denkinger.

Der Ablauf ist dabei sehr einfach. Bis spätestens 12 Uhr sollen sich betroffene Ehinger und Allmendinger unter der Telefonnummer 0173 9683 182 melden und ihre Einkaufsliste durchgeben. Die Auslieferung der Waren erfolgt, wenn möglich noch am selben Tag. Die Ware wird dann mit dem Kassenzettel/Beleg vor die Tür gestellt, die Mitarbeiter von Denkinger klingeln und der Belieferte legt das Geld passend in ein Körbchen. In dieses Körbchen kommt bei Bedarf dann auch die Einkaufsliste für den nächsten Tag. Wer sich nach 12 Uhr meldet, der wird in der Regel dann erst am darauffolgenden Tag beliefert.

Eingekauft werden Lebensmittel in haushaltsüblichen Mengen. Dazu gehören auch Getränke im Getränkemarkt. Rezepte können beim Arzt abgeholt werden, Medikamente werden besorgt. Aber auch das Aufgeben von Päckchen und Paketen oder die Mitnahme der Post ist möglich. Der Einkauf erfolgt, wenn möglich, für alle in einem Einkaufsmarkt. „Auch dadurch können wir Risiko minimieren“, ergänzt Peter Denkinger.

Dieses Angebot sei für die oben genannten Risikogruppen im Raum Ehingen und Allmendingen gedacht. Aber so wie das Virus vor keinerlei Ortsgrenzen Halt mache, seien auch weitere Belieferungsorte möglich, so Peter Denkinger, der stellvertretend für die ganze Familie Denkinger steht und sagt: „Wir leben in einer wunderbaren Region, haben aber durch die ländliche Struktur schlechtere logistische Möglichkeiten. Hier wollen wir unseren Teil dazu beitragen, dass wir alle zusammen so gut und gesund wie möglich durch diese schwierige Zeit kommen und gerade auch jene, die sich sonst allein gelassen fühlen.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen