Naturschutzbeauftragter wird nach 25 Jahren verabschiedet

Josef Stauber (links) erhält von Landrat Heiner Scheffold eine Urkunde.
Josef Stauber (links) erhält von Landrat Heiner Scheffold eine Urkunde. (Foto: ADK)
Schwäbische Zeitung

25 Jahre lang war Josef Stauber ehrenamtlicher Naturschutzbeauftragter im Alb-Donau-Kreis. Als er am 1. April 1996 diese Aufgabe übernahm, war Stauber noch aktiver Forstbeamter. Staubers Zuständigkeitsbereich als Naturschutzbeauftragter umfasste die Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen sowie den Stadtkreis Ehingen, wobei er sich dort die Aufgabenpalette mit seinem Kollegen Michael Rieger teilte.

Präsentkorb des Landkreises

Jetzt verabschiedete ihn Landrat Heiner Scheffold im Haus des Landkreises in Ulm – Corona gerecht – und mit einem Präsentkorb des Landkreises. Für die 25-jährige Tätigkeit als Naturschutzbeauftragter überreichte Landrat Scheffold Josef Stauber auch eine Urkunde des Ministers für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Franz Untersteller. „Josef Stauber ist eine markante, weithin bekannte Persönlichkeit des Naturschutzes mit hohem Fachwissen, festen Überzeugungen und auch mit Ecken und Kanten“, sagte Landrat Heiner Scheffold bei der Verabschiedung.

Botanische Sachkenntnis

„Gerade diese Mischung aus großer botanischer Sachkenntnis, seiner geradlinigen Art im Handeln und seinem großen Engagement machte Josef Stauber zu einem gesuchten und geschätzten Ansprechpartner in Fragen des Naturschutzes. Auch im Kreise der sieben ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragen im Landkreis und unserer Naturschutzbehörde im Landratsamt hatte sein Wort stets großes Gewicht“, erklärte Landrat Scheffold.

Der Nachfolger von Josef Stauber als Naturschutzbeauftragter wird voraussichtlich am 17. Mai im Rahmen einer Kreistagssitzung gewählt. Die Naturschutzbeauftragten sind ehrenamtliche Kenner von Natur und Landschaft, die in den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg jeweils auf fünf Jahre bestellt werden, um der unteren Naturschutzbehörde mit ihrem Rat zur Seite zu stehen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wo viel getestet wird, gibt es auch viele Ergebnisse. Und da sind im Bodenseekreis durch die breite Testung auch immer mehr pos

Von rund 101 auf knapp 150: Das steckt hinter dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Zwar nicht von Null auf Hundert, aber dennoch einen ziemlich plötzlichen Sprung verzeichnet der Bodenseekreis dieser Tage in seiner Sieben-Tage-Inzidenz. Lag diese am Montag noch bei 101,1 so ist der Wert am Donnerstagabend bei 148,5 gelandet. Wie kam es zu diesem sprunghaften Anstieg?

Ein neuer Ausbruchsherd? Eine Erklärung dafür hat Landratsamtssprecher Robert Schwarz. Dass ein neuer Ausbruchsherd oder gleich mehrere Häufungen in den jeweiligen Gemeinden des Kreises dahinterstecken könnten, verneint er direkt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Bauparagraf 13b - Des einen Freud, des andern Leid.

Bauparagraf 13b - der „Flächenfraß-Paragraf“

Die ehemalige Klosterkirche der Zisterzienserinnen ist sicher ein Schmuckstück von Baindt. Ansonsten kommt die im mittleren Schussental gelegene kleine oberschwäbische Gemeinde eher unscheinbar daher. Ein Dorf geprägt von Neubausiedlungen der vergangenen 60, 70 Jahren. So etwas findet sich oft.

Doch Baindt dient dem Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg gegenwärtig als Beispiel, wie es Orte gerade jüngst mit einer weiter um sich greifenden Bebauung übertreiben können.

Mehr Themen