Ein freiwilliges Jahr bei der Ehinger Feuerwehr

Lars Rattunde unterstützt die Ehinger Feuerwehr mit seinem Bundesfreiwilligendienst.
Lars Rattunde unterstützt die Ehinger Feuerwehr mit seinem Bundesfreiwilligendienst. (Foto: Stadt)
Schwäbische Zeitung

Der Bundesfreiwilligendienst bietet die Chance, sich in verschiedenen Bereichen für das Allgemeinwohl zu engagieren und dabei praktische Erfahrungen zu sammeln – im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration sowie im Brand- und Katastrophenschutz.

Seit Herbst

Lars Rattunde aus Ennahofen engagiert sich seit vergangenem Herbst bei der Feuerwehr Ehingen. Er ist jetzt schon der vierte Freiwillige, der seinen Dienst bei der Feuerwehr absolviert. „Freiwilliges Engagement lohnt sich für alle und ist auch für die Engagierten ein großer, persönlicher Gewinn“, ist er überzeugt. Denn gerade junge Menschen sammeln praktische Erfahrungen und Kenntnisse und erhalten Einblicke in die Berufswelt.

Eine pädagogische Begleitung bereitet die Freiwilligen auf ihren Einsatz vor und bietet ihnen die Gelegenheit, außerhalb der praktischen Arbeit in der Einsatzstelle einmal innezuhalten. Die praktische Tätigkeit im Bundesfreiwilligendienst wird so durch Seminare und durch konkrete fachliche Anleitung im täglichen Einsatz begleitet und reflektiert.

Große Unterstützung

„Wir sind froh, dass wir Lars bei uns haben“, sind Stadtbrandmeister Oliver Burget und sein leitender Gerätewart Jürgen Münch begeistert, die sich beide fest auf die Unterstützung ihres „Bufdis“ verlassen können. Auch Ordnungsamtsleiter Ludwig Griener, der die Einrichtung der Einsatzstelle in enger Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrfachberater Hans-Jörg Hohloch aus Freiburg vor mehr als fünf Jahren initiierte, lobt besonders das Engagement des Freiwilligen und die Zusammenarbeit mit der Verwaltung. „Als anerkannte Einsatzstelle profitieren auch wir vom Bundesfreiwilligendienst“, versichert er, denn auch im Bereich der Feuerwehrverwaltung und des Feuerwehrrechnungswesens ist der Abiturient zu einer willkommenen Unterstützung geworden. Eng arbeitet er mit Sachbearbeiterin Rita Hammer zusammen und sorgt mit ihr dafür, dass mehr als 250 Feuerwehreinsätze im Jahr zeitnah abgerechnet und die ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte entschädigt werden. Aber auch die Personalverwaltung für 450 Feuerwehrmänner und -frauen, Lehrgänge, Fortbildungen, Beförderungen, Leistungsabzeichen und Ehrungen müssen im EDV-Programm eingepflegt und ständig verwaltet werden.

Wartung von Fahrzeugen

Im Vordergrund steht aber selbstverständlich der technische Feuerwehrdienst. Die Überprüfung der Einsatzgeräte auf Einsatzbereitschaft, Wartungsarbeiten an Fahrzeugen und Gerätschaften, die Teilnahme an Feuerwehreinsätzen, Boten- und Kurierdienste für die Feuerwehr und die Organisation von Führungen durch die Feuerwache für Schulen und Kindergärten gehören zu Lars Rattunde täglichen Aufgaben.

„Ich möchte diese schöne Zeit nicht missen“, freut sich auch der Freiwillige selbst, dessen Dienstzeit sich im August schon dem Ende nähert.

Natürlich hoffen die Stadt und die Feuerwehr auf einen motivierten Nachfolger. Aushänge an Schulen und Hinweise im Internet sollen helfen, die Stelle ab September wieder zu besetzen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

„Schule ist kein Testzentrum“ wurde an der Gemeinschaftsschule Wangen plakatiert.

Wangener Schulen mit Corona-Protest-Bannern plakatiert - Schulleiter redet Klartext

Montags staunten die Lehrkräfte nicht schlecht, als sie an die Gemeinschaftsschule Wangen und Grundschule Leupolz kamen: Plakate, Luftballons und Kreidezeichnungen standen vor dem Schulgebäude mit Kritik an den schulischen Corona-Maßnahmen.

Aufschriften wie „Die Schule ist kein Testzentrum“ und „Gesunde Kinder brauchen keinen Test“ waren dort zu lesen. Wie Jürgen Lindner, Schulleiter der Gemeinschaftsschule und kommissarischer Leiter der Grundschule Leupolz, den Vorfall bewertet.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Mehr Themen