Ehingerin wird Dritte im Bezirk

Lesedauer: 4 Min
Nadja Strähle vom TC Ehingen wurde bei den Bezirksmeisterschaften Dritte.
Nadja Strähle vom TC Ehingen wurde bei den Bezirksmeisterschaften Dritte. (Foto: SZ-Archiv Scherwinski)
Schwäbische Zeitung

Bei den Bezirksmeisterschaften der Aktiven des Bezirks Oberschwaben/Alb-Donau im Leistungszentrum Biberach-Hühnerfeld sind vom 4. bis 6. Januar die A-Titel vergeben worden. Bei den Damen setzte sich Angelina Flachs (TV Biberach-Hühnerfeld) bei ihrer ersten Teilnahme an einer Damen A-Konkurrenz durch, Dritte wurde die Ehingerin Nadja Strähle. Benjamin Seifferer (TC Weingarten) verteidigte dagegen seinen Hallentitel aus dem Jahr 2018.

Die Damen A-Konkurrenz prägte Siege von ungesetzten Spielerinnen. Finalistin Nicole Glöggler (TA TSG Söflingen) hatte nur in der ersten Runde gegen Elena Rief (TC Ravensburg) in drei Sätzen ein Problem. In den beiden weiteren Matches gegen Maike Nägele (TA Spfr. Schwendi) und Nadja Strähle (TC Ehingen) war sie klar besser und spielte fast fehlerlos. Angelina Flachs, die zweite Finalistin und ebenso ungesetzt wie Glöggler, zeigte Eva Rieckenbrauck (TA Spfr. Schwendi), Annika Hepp (Nummer zwei – TC Ravensburg) und Jana Lutz (Nummer vier – TA SC Mengen), dass sie mit ihrem aggressiven und druckvollem Spiel an dieser Bezirksmeisterschaft kaum zu schlagen war.

Das Finale der U14-Jährigen gegen die wesentlich ältere und erfahrene Söflingerin versprach ein heißes Match zu werden. Den ersten Satz holte sich Glöggler mit 6:4, Satz zwei ging an Flachs mit 6:3 – der Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Spannend blieb es bis zum letzten Schlag. Beide Kontrahentinnen schenkten sich nichts, ehe sich Flachs knapp, aber verdient, mit 14:12 ihren ersten Bezirkstitel bei Damen A sicherte.

Spannend wurde es bei Herren A, nachdem der an Nummer eins gesetzte Michael Walser (TC Bad Schussenried) gesundheitlich angeschlagen antrat und nach vier gespielten Punkten bereits aufgeben musste. Das war die Chance für den an Nummer sieben gesetzten Maximilian Metzler (TA SSV Ulm 1846), der sich im 32er-Feld ins Halbfinale spielte. Benjamin Seifferer (TC Weingarten), der seinen Hallentitel von 2018 verteidigen wollte, hatte insbesondere im sehenswerten Viertelfinale gegen Benjamin Köhle (TC Biberach) beim 6:1, 1:6, 10:6 schwer zu kämpfen.

Den Halbfinalsieg gegen Metzler holte er dann mit 6:3, 6:3. Jakob Feyen (Nummer drei – TC Friedrichshafen) zog nach dem Sieg gegen Leon Slauta (TV Biberach-Hühnerfeld) und einem engen Match gegen Mirco Alexander (TC Biberach) ins Halbfinale ein, wo er auf die Nummer zwei des Feldes Adrian Wimmer (TA SSV Ulm 1846) traf. Der Ulmer und der junge Friedrichshafener, der ein sehr gutes Turnier spielte, schenkten sich nichts, ehe Wimmer mit 4:6, 6:0 und 10:6 den Einzug ins Finale schaffte. Das Endspiel bestritt also Benjamin Seifferer gegen Adrian Wimmer. Der Weingartner, der gegen den Ulmer ein sehr hochklassiges Finale spielte, holte sich erneut den Hallentitel mit 6:3 und 6:4. Er gewann letztendlich verdient, weil er druckvoller spielte.

Bezirkssportwart Stefan Hofherrs (Ehingen) Fazit nach dem ersten Turnierwochenende: „Mit den Meldezahlen war ich zufrieden, die Felder waren fast alle voll. Eine erstaunlich gute Beteiligung gab es bei Damen A mit 24 Anmeldungen für das 16er-Feld, aber das Damen B-Feld kam nicht zustande. Die weiteren Wettbewerbe (Herren 40, 50, 60, 65 sowie Herren B und C) laufen vom 11. bis 13. Januar 2019.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen