Ehinger Schüler nehmen eigene CD auf

Lesedauer: 5 Min
Steffen Münster sagt den Drittklässlern der Lägenfeldschule, worauf sie beim Singen der einzelnen Strophen achten müssen.
Steffen Münster sagt den Drittklässlern der Lägenfeldschule, worauf sie beim Singen der einzelnen Strophen achten müssen. (Foto: SZ- meni)

In etwa zehn Tagen werden die Grundschüler der Längenfeldschule ihre erste eigene CD in den Händen halten: Den ganzen Freitag über haben die Schüler in der Mensa Klasse für Klasse ihre Lieder vorgetragen, die von zwei professionellen Musikern an der Gitarre begleitet und aufgenommen wurden. Viel Lob gab es von Musiker Steffen Münster vor allem für die Kleinsten.

Enthusiastisch singen die Zweitklässler „Das Lied über mich“. Im Unterricht haben sie sogar eine Choreografie dafür einstudiert und die Schüler haben sichtlich Freude am Singen. Auf Anhieb klappt die Aufnahme, eine zweite ist nicht nötig, sagt die Aufnahmeleiterin, die auf der Bühne in der Mensa ihr Equipment aufgebaut hat und über Kopfhörer kurz einzelne Passagen kontrolliert. Erst beim zweiten Lied „Ich bin anders als du“ muss Steffen Münster, der die Kinder mit der Gitarre begleitet, kurz eingreifen, denn am Schluss hüpfen einige Zweitklässler in die Höhe und eines der Mikros fängt an zu wackeln. „Schaut, wenn das Mikro vibriert, dann hört man das nachher auf der CD“, erklärt der Musikpädagoge den Kindern und lässt sie die letzte Strophe des Liedes noch einmal singen. „Aber diesmal bitte ohne Hüpfer“, sagt der Musiker lächelnd. Noch vor der Pause sind die Kinder fertig. „Ihr habt das super gemacht“, lobt Münster, bevor die Drittklässler in den großen Raum kommen. Sie haben das Lied „Dracula Rock“ ausgewählt und wollen es eigentlich mit einem Playback singen. Doch Steffen Münster braucht nicht lange, um die Jungen und Mädchen davon zu überzeugen, dass Gitarrenbegleitung für einen Rock-Song viel cooler ist. Er spricht mit den Schülern die einzelnen Passagen durch und lässt sich Besonderheiten erklären, bevor die erste Aufnahme läuft.

„Das ist ein neues Projekt an der Schule“, sagt Schulleiter Max Weber. „Wir wollen damit das musikalische Profil stärken.“ Seit einigen Jahren gibt es das Unternehmen „Minimusiker“ schon, dass die Schulen vor der Aufnahme mit Liedvorschlägen und Materialien für insgesamt acht Unterrichtsmodule unterstützt. Steffen Münster ist dabei für fast den ganzen Baden-Württembergischen Raum zuständig. Zwölf weitere Kollegen sitzen in verschiedenen Städten. In ganz Deutschland nehmen die Musiker für die Schulen CDs auf, die über die Verkäufe finanziert werden. „Meist vor den Sommerferien oder vor Weihnachten“, ergänzt Steffen Münster. Im Musikunterricht und zur Auflockerung vor und nach den Unterrichtsstunden haben die Lehrer seit den Fasnetsferien mit den Kindern die Lieder geprobt, die immer viel Spaß am Singen hatten.

Etwa zehn Tage müssen sich die Schüler noch gedulden, denn so lange braucht Steffen Münster nach der Aufnahme, um die Stücke zu schneiden und die Lieder für die CD aufzubereiten. Danach können sich die Kinder jeden Tag ihre eigenen Lieder anhören.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen