Ehinger Handballnachwuchs feiert Erfolge beim Allgäu-Cup

Lesedauer: 5 Min
Die gemischte F-Jugend, zusammen mit Trainer Robert Bjekovic, hat jedes Spiel gewonnen und wurde verdient Turniersieger.
Die gemischte F-Jugend, zusammen mit Trainer Robert Bjekovic, hat jedes Spiel gewonnen und wurde verdient Turniersieger. (Foto: Fotos: TSG Ehingen)
Schwäbische Zeitung

90 Handball-begeistere Jugendspieler, Trainer und Eltern der TSG Ehingen haben sich am Wochenende aufgemacht nach Wangen zum Allgäu-Cup. Dort haben sich insgesamt 236 Jugendmannschaften in unterschiedlichen Altersklassen – weiblich, männlich und gemischt – zum Kräftemessen getroffen. Die Ehinger reisten mit sechs Jugendteams ins Allgäu, um dort ihre Zelte aufzuschlagen, mit dabei waren die F- und E-Jugend (gemischt) sowie die männliche D-, C-, B- und A-Jugend.

Den Auftakt für die TSG-Teams machten die Spieler der D-Jugend: Sie zeigten durchweg starke Leistungen in der Gruppenphase und ergatterten sich den zweiten Platz. Die Ergebnisse in der Übersicht: Radolfzell - Ehingen 7:12, Ehingen - Wangen 1 0:11, Ehingen - Blaustein-Söflingen 2 5:4, Ravensburg 1- Ehingen 9:11. Das Achtelfinale entschied das Team um Elke und Marco Herberger im 7-Meter-Werfen gegen Lindenberg mit 11:9 für sich. Im Viertelfinale gegen Blaustein-Söflingen 1 war dann Schluss. Die Partie endete mit 3:14. Die Erwartungen haben die Ehinger dennoch bei weitem übertroffen.

Die mC-Jugend, das Team um Manuel Frielitz, konnte sich gegen die ebenbürtigen Konkurrenten sicher durchsetzen und gegen die starken Teams dieser Gruppe zumindest phasenweise gut mithalten. Die Belohnung war der vierte Platz. So spielten die C-Jugendlichen: Niederraunau - Ehingen 13:8, Saulgau - Ehingen 6:7, Ehingen - Schmieden/Öffingen 9:14, Ehingen - Leutershausen/Heddesheim 3:8, Ditzingen 2 - Ehingen 9:10.

Die mB-Jugend spielte stark auf, konnte sich letztlich jedoch nur in einer Partie durchsetzen – auch das letzte Gruppenspiel am Sonntagvormittag entschied das Team von Marko Gegic und Markus Dietz nicht für sich und beendete das Turnier ebenfalls auf dem vierten Platz. Angesichts der starken Gegner zeigte die Mannschaft dennoch überzeugende Leistungen: Ehingen - Radolfzell 7:15, Kornwestheim - Ehingen 13:7, Altenstadt 1 - Ehingen 10:11, Ehingen - Langenau 6:12.

Auch die mA-Jugend spielte sowohl am Samstag als auch am Sonntag, setzte sich letztlich jedoch in keinem Gruppenspiel gegen die starke Konkurrenz durch. Das Team um Marko Gegic und Frank Bosler beendete das Turnier erwartungsgemäß auf dem fünften Gruppenplatz. So endeten die Spiele: Ehingen - Kornwestheim 2 6:11, Radolfzell - Ehingen 14:9, Mindelheim - Ehingen 12:7, Ehingen - Wangen 1 6:14.

Die gE-Jugend griff erst am Sonntag in das Turniergeschehen ein, das Team von Stefan Maucher-Hahn hatte in den ersten drei Begegnungen des Tages nichts entgegen zu setzen, wobei die verbleibenden beiden Partien mit guter kämpferischer Leistung noch gewonnen und somit der vierte Gruppenplatz gesichert wurde: Ehingen - Wangen 2 8:11, Ehingen - Niederraunau 3:8, Ehingen - Schwabmünchen 0:7, Ehingen - Mimmenhausen/Mühlhofen 3 3:2 und Ehingen - Spaichingen 5:4.

Die gF-Jugend konnte sich am Samstag die Spiele der anderen Ehinger Teams ansehen, da auch sie erst am Sonntag in das Turnier starteten. Das Ehinger Team um Robert Bjekovic landete einen klassischen Start -Ziel-Sieg und gewann jedes Spiel klar. Sie krönten ihre Leistung mit dem verdienten Turniersieg. Das war der Weg der Ehinger an die Spitze: Ehingen - Saulgau 6:2, Ehingen - Wangen 2 5:2, Ehingen - Wangen 1 7:3, Wangen 3 - Ehingen 3:8 und Lindenberg - Ehingen 0:7.

Für die Ehinger Verantwortlichen um Abteilungsleiter Marco Herberger stand in erster Linie der Spaß sowie die Kameradschaft und vor allem für die jungen Spieler das Abenteuer „Zwei-Tages-Turnier“ im Vordergrund. Der Allgäu-Cup ist aufgrund seiner Größe (18 Spielfelder) sowie der Anzahl der teilnehmenden Mannschaften das Jugend-Mega-Event in den Sommermonaten schlechthin und hat die jungen Ehinger mächtig beeindruckt.

Die gute sportliche Bilanz, die durch die Ehinger Nachwuchsteams bei dem durchaus stark besetzten Turnier erreicht wurde, ist für die Spieler und Trainer eine Motivationsdreingabe, für die Verantwortlichen ein Zeichen für den Schritt in die richtige Richtung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen