Ehingens Raiba-Chef verabschiedet sich

Lesedauer: 3 Min
Bei der Verabschiedung (v.l.): Die Vorstandsmitglieder Martin Traub und Klaus Hofmann, die ehemaligen Aufsichtsräte Josef Rapp u
Bei der Verabschiedung (v.l.): Die Vorstandsmitglieder Martin Traub und Klaus Hofmann, die ehemaligen Aufsichtsräte Josef Rapp und Hans-Georg Baier sowie Vorstandsvorsitzender Fritz Lehmann, Aufsichtsratschef Franz Reck und Wirtschaftsprüfer Kai-Uwe Di (Foto: SZ- kircheis)
Leiter Lokalredaktion Ehingen

Bei der Generalversammlung der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß am Mittwochabend hat sich der Vorstandsvorsitzende Fritz Lehmann offiziell von seinen Mitgliedern verabschiedet. Lehmann wird am Ende des Jahres in den Ruhestand gehen, erst dann soll es eine große Abschiedsfeier geben.

Die Zahlen stimmen, die Genossenschaftsbank mit der Krone, wie sich die Raiba selbst bezeichnet, steht im letzten Jahr des Vorstandsvorsitzenden Fritz Lehmann gut da. Die Bilanzsumme wurde von 590 auf 613 Millionen Euro gesteigert, das betreute Kundenvolumen liegt bei 1,282 Milliarden Euro, das bilanzielle Eigenkapital beträgt 54,9 Millionen Euro. Fritz Lehmann übergibt also ein gut geführtes Haus an das Vorstandsgremium Klaus Hofmann und Martin Traub, das ab dem kommenden Jahr die Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß als Duo führen wird. Denn dann wird Fritz Lehmann, der am Mittwochabend seine 21. Generalversammlung als Vorstandsvorsitzender gehalten hat, in den Ruhestand gehen. „Ich werde zum Ende des Jahres aus dem Vorstand und dem offiziellen Dienst aus unserer Raiba ausscheiden. Natürlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, erklärte Lehmann. „Mit einem lachenden, weil ich mich darauf freue, mit meiner Frau mehr Zeit zu verbringen und mich in Ruhe, so hoffe ich, meinen Hobbys, der Jagd, dem Wald, der Land- und Forstwirtschaft und natürlich der Fischzucht widmen zu können“, so Lehmann. Und das weinende Auge komme daher, weil er nun schon so alt sei, scherzte Lehmann, um dann aber nachzulegen. „Weil mir meine Arbeit immer schon und überall, aber speziell in Ehingen bei unserer Raiba wahnsinnig Spaß gemacht hat. Dafür bin ich täglich unserem Herrgott dankbar“, sagte Lehmann sichtlich bewegt.

Dank für seine Arbeit sprach ihm auch Franz Reck, Aufsichtsratsvorsitzender der Raiba, aus. „Seit 1998 arbeiten wir nun mit Herrn Lehmann konstruktiv, harmonisch und sehr erfolgreich zusammen. Bis zum Jahresende haben wir ja noch ein paar Sitzungen, so dass wir uns langsam an den Gedanken – ohne ihn – gewöhnen können.“

Lehmann schloss den offiziellen Teil der Versammlung mit den Worten: „Ich habe hier einen schönen Job gehabt. Eigentlich wollte ich Förster werden, bin aber auch als Banker überaus glücklich gewesen.“

Zum Abschluss hielt der TV-Journalist Norbert Lehmann einen Vortrag über die Fußball-WM in Russland.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen