Ehingens Partnerstadt taucht in viele Festivitäten ein

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Wie jedes Jahr erwartete der Adventsmarkt unter dem Leitwort „Adventus Domini“ auf dem Hauptplatz von Esztergom seine Besucher vom 1. Dezember bis zum 1. Januar. Jeweils am Adventssamstag wurden die Kerzen auf dem riesigen Kranz gemeinsam angezündet.

An den Ständen boten Händler verschiedene Leckereien – wie Glühwein, Schnaps, Erdbeerwein, heiße Esskastanien und den traditionellen Baumkuchen an.

Wer nicht nur bummeln möchte, lief umsonst auf der Kunsteisbahn, dazu wurden Schlittschuhe in unterschiedlichen Größen angeboten. Unter dem beleuchteten Tor und der riesigen Weihnachtskugel konnte man sich fotografieren lassen. Auf der Freilichtbühne traten zahlreiche bekannte Musikgruppen, Sängerinnen und Sänger auf.

Am Silvesterabend feierten die Leute zusammen auf dem Széchenyi-Platz den Jahreswechsel und tanzten zu stimmungsvoller Musik im Freien. Sechs Schülerinnen der Katholischen Grundschule Vitéz-János führten ihre Darbietungen vor, wie schon in der Adventszeit, im Konferenzzentrum Sankt Adalbert zum „Tag der Nationalitäten“.

Dafür hatten sie viel üben müssen. Neben der Bürgermeisterin Etelka Romanek war auch der Regierungsbeauftragte des Komitats Komorn-Gran Csaba Kanz unter den Gästen. Nachdem die deutschen Adventslieder verklungen waren, führten die Mädchen ihren Tanz auf. Die Choreografie - auf die Melodie „Am ersten Advent, wenn die erste Kerze brennt“ hatte die Deutschlehrerin zusammen gestellt. Sie symbolisierten die vier, nacheinander brennenden Kerzen auf dem Adventskranz. Während des Tanzes überreichte ein Engelein dem Publikum selbst gemachte Lesezeichen mit dem Zitat von Rainer Maria Rilke:

„Es treibt der Wind im Winterwalde, die Flockenherde wie ein Hirt. Und manche Tanne ahnt wie balde, sie fromm und lichterheilig wird; Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen streckt sie die Zweige hin - bereit. Und wehrt dem Wind und wächst entgegen Der einen Nacht der Herrlichkeit.

Sowohl die Kinder aus dem Kindergarten „Aranyhegy“ , die am letzten Vormittag vor den Winterferien in die Schule eingeladen worden waren, als auch die Schüler, Eltern und Lehrer auf dem Weihnachtsfest am Nachmittag konnten sich die deutschsprachige Vorführung anschauen.

Die vierte Kerze zündete der Schulleiter Márk Tiszttartó vor dem Publikum an und erklärte, alle Herzen schlügen höher, weil sie voller Freude auf das Christkind warten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen