Ehingen-Süd gegen Sindelfingen mit mehr personellen Alternativen

Lesedauer: 7 Min

 Daniel Haas (r., hier in einem früheren Testspiel gegen Ravensburg) ist nach längerer Verletzungspause wieder im Mannschaftstr
Daniel Haas (r., hier in einem früheren Testspiel gegen Ravensburg) ist nach längerer Verletzungspause wieder im Mannschaftstraining und steht im Aufgebot des SSV Ehingen-Süd am Samstag gegen Sindelfingen, doch ein Einsatz dürfte noch zu früh kommen. (Foto: SZ-Archiv)

Nach zwei torlosen Unentschieden hofft der SSV Ehingen-Süd am neunten Spieltag der Fußball-Verbandsliga wieder auf Treffer und auf drei Punkte. Zu Gast in Kirchbierlingen ist am Samstag, 13. Oktober, 15.30 Uhr, der VfL Sindelfingen. Die Gäste stehen auf dem viertletzten und damit einem Abstiegsplatz, doch Michael Bochtler, Trainer des Tabellenfünften Ehingen-Süd, sieht darin keinen Grund, den Gegner zu unterschätzen. Im Gegenteil.

„Acht Punkte haben die Sindelfinger, das ist nicht befriedigend für sie, aber man muss sehen, gegen wen sie bisher Punkte gelassen haben: Dorfmerkingen, Rutesheim, Laupheim, Essingen – das sind die Top vier der Tabelle“, sagt Michael Bochtler. Gerade einmal einen Zähler holte der VfL aus diesen vier Begegnungen (beim 2:2 gegen Essingen), auch gegen Nagold (2:3) und den VfB Neckarrems (2:2), der in dieser Saison auch schon Tabellenführer war, verpasste Sindelfingen einen Sieg. Drei Punkte gab es bisher nur in den Heimspielen gegen Wangen (3:0) und Hollenbach (3:2). Mit Rang 13 sieht Bochtler die verbandsligaerfahrene Mansnchaft des VfL derzeit ein wenig unterbewertet. „Ich denke, dass Sindelfingen deutlich stärker ist, als es die Tabelle hergibt.“

Viel Qualität beim VfL

Michael Bochtler rechnet am Samstag mit einer schwierigen Aufgabe und einem engen Spiel gegen den VfL, der im Spiel nach vorn viel Qualität hat – mit schnellen Spielern auf den Außenbahnen sowie mit Oliver Glotzmann und Lars Jäger zwei Leistungsträgern, die in dieser Saison je dreimal getroffen haben. Jäger musste zuletzt gegen Laupheim (0:1) und Rutesheim (1:3) allerdings verletzt passen, fraglich, ob er in Kirchbierlingen schon wieder dabei ist.

Was das Aufgebot des SSV Ehingen-Süd betrifft, sieht es deutlich besser aus als an den vergangenen beiden Wochenenden. Der kreative Mittelfeldspieler Timo Barwan ist nach seiner Roten Karte vor zwei Wochen zwar noch gesperrt, dafür steht Verteidiger Jan Deiss, der nach Gelb-Rot einmal aussetzen musste, wieder zur Verfügung. Ebenfalls wieder im Kader ist Offensivspieler Daniel Weber, Aaron Akhabue, der zuletzt in Nagold (0:0) zu einem Kurzeinsatz kam, hat in den vergangenen Tagen wieder voll mittrainiert und ist fit. Überraschend schon wieder im Teamtraining und voll belastbar war auch Daniel Haas, der wegen einer Muskelverletzung sechs Wochen hatte pausieren müssen. „Dass er wieder dabei ist, ist sehr erfreulich“, sagt Bochtler, der den offensiven Mittelfeldspieler auch in den Kader für das Sindelfingen-Spiel aufnehmen wird, auch wenn ein Einsatz von Haas aufgrund der langen Pause wohl noch zu früh käme. Am Donnerstag-Training von Süd nahm außerdem Außenverteidiger Lukas Schick teil, der ebenfalls länger verletzt war. Schick, der seit Anfang des Monats in Mosbach (unweit von Heilbronn) studiert, wird nach den Worten des Trainers gegen Sindelfingen aber noch nicht wieder dabei sein.

Durch die Rückkehrer erhöhte sich die Trainingsbeteiligung beträchtlich, was Michael Bochtler freute. 18 Spieler nahmen an der Einheit am Donnerstag teil, inklusive der beiden Torhüter. „Endlich konnten wir wieder ein vernünftiges Abschlussspiel machen, nicht mehr nur sechs gegen sechs, sondern neun gegen neun“, sagt Bochtler. „Man hat gemerkt, dass es den Spielern großen Spaß gemacht hat. Und es war viel Zug drin.“

18 Spieler stehen dem SSV-Trainer auch am Samstag zur Verfügung. Zwar fallen Lukas Schick und Timo Barwan weg, doch kommen Max Vöhringer und Fabio Schenk hinzu, die am Donnerstag im Training verhindert waren. Bei der Besetzung der Startelf und für die taktische Ausrichtung hat Bochtler diesmal somit wieder deutlich mehr Alternativen. Er schließt aber nicht aus, dass die Anfangsformation gegen Nagold auch die gegen Sindelfingen sein wird. „Es kann sein, dass es Änderungen gibt, aber darüber bin ich mir noch nicht im Klaren“, sagt Bochtler, der sich noch mit seinem Co-Trainer Michael Turkalj besprechen wollte.

Seit vier Spielen ungeschlagen

Das Ziel indes ist klar: „Wir wollen gewinnen“, so Bochtler, den zwei 0:0-Unentschieden in Folge in keiner Weise beunruhigen. Dass man zweimal in Folge nicht ins gegnerische Tor traf, „macht uns nicht nervös“, sagt der SSV-Trainer. „Es gibt bei solchen Ergebnissen auch zwei Betrachtungsweisen: Wenn man zweimal kein Tor erzielt hat, ist man naürlich nicht so zufrieden und hat den Ansporn, es besser zu machen. Aber andererseits bedeuten zwei 0:0 auch, dass man zweimal kein Gegentor bekommen hat.“ Zieht man für eine kleine Zwischenbilanz auch die beiden Partien davor in Betracht, so stehen für Ehingen-Süd in den vergangenen vier Wochen vier Spiele ohne Niederlage mit acht Punkten, sechs Treffern und nur zwei Gegentoren zu Buche. Das sind Zahlen, mit denen man in Kirchbierlingen zufrieden ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen