Die neuen Uniformen bleiben im Schrank

Lesedauer: 3 Min
Die Musiker des MV Kirchbierlingen bei der Blutfreitagsprozession in Weingarten im vergangenen Jahr.
Die Musiker des MV Kirchbierlingen bei der Blutfreitagsprozession in Weingarten im vergangenen Jahr. (Foto: MVK)
Schwäbische Zeitung

Der Musikverein Kirchbierlingen ist, wie alle anderen Musikvereine in der Region, von den Einschränkungen durch das Coronavirus betroffen. Die regelmäßigen Musikproben der Bläserjugend und der Aktivenkapelle entfallen derzeit. Vereinsfeste wie der Schwobahock und Vereinsaktionen wie die Altkleider- und Alteisensammlung mussten abgesagt oder verschoben werden.

„So gerne wir wieder Blasmusik machen wollen, geht das derzeit leider nicht. Die Gesundheit geht jetzt einfach vor“, sagt der seit Februar neue Vorsitzende des Musikvereins Peter Seitz. Der letzte öffentliche Auftritt des Musikvereins war am Fasnetsdienstagsumzug in Ehingen. Seit Mitte März finden keine Musikproben mehr statt und auch der Einzelunterricht der Kinder und Jugendlichen entfiel zunächst. Für den im zweijährigen Turnus stattfindenden mehrtägigen Ausflug der Bläserjugend war bereits alles vorbereitet. Dieser musste allerdings abgesagt werden. „Wir wollten unbedingt, dass unsere jungen Mitglieder bei der Stange bleiben und mit Freude ihrem Hobby, der Musik nachgehen können. Daher haben wir auf die Möglichkeiten des Online-Unterrichts zurückgegriffen“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Linus Betz. Aktuell erarbeitet der Vorstand zusammen mit dem Jugendausschuss ein Konzept zur Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts. Im Mittelpunkt des Vereinslebens steht die Musik. Musikproben können derzeit noch nicht stattfinden, ebenso entfallen Auftritte des Musikvereins in der Öffentlichkeit. André Huber, stellvertretender Vorsitzender des Musikvereins Kirchbierlingen, kann der musikfreien Zeit nicht viel abgewinnen: „Proben und Auftritte fehlen uns allen. Sei es bei der Begleitung der Erstkommunionkinder zur Kirche oder ein geselliger Frühschoppen bei unseren befreundeten Vereinen. Richtig bewusst wurde es uns allen am Freitag nach Christi Himmelfahrt. Anstatt unsere Blutreitergruppe mit Prozessionsmärschen bei der Blutfreitagsprozession in Weingarten zu begleiten, mussten unsere neuen Uniformen leider im Schrank bleiben.“

Der Stillstand, den gerade jeder Verein erfahren muss, ist auch in finanzieller Hinsicht nicht zu vernachlässigen. Wichtige Einnahmequellen des Musikvereins Kirchbierlingen entfielen. Nun ist aber ein wenig Licht am Ende des Tunnels erkennbar. „Am 20. Juni möchten wir unsere alljährliche Alteisensammlung nachholen. Nach vielen Anfragen aus der Bevölkerung planen wir aktuell, am 12. Juli einen Hähnchenverkauf anzubieten“, schaut Peter Seitz voraus. Natürlich wird alles im Rahmen der Coronaverordnung und nach den geltenden Hygienevorschriften vonstattengehen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade