Der erste Aufstieg eines Ehinger Volleyballteams seit vielen Jahren

Lesedauer: 5 Min
Sehr zufrieden mit der vergangene Spielzeit und gespannt auf die kommende Saison: (v. l.) Frank Schrade (TSG), Trainer Winfried
Sehr zufrieden mit der vergangene Spielzeit und gespannt auf die kommende Saison: (v. l.) Frank Schrade (TSG), Trainer Winfried Brettschneider und Bastian Dannecker (Blockbusters) von den Ehinger Mixed-Volleyballern. (Foto: verein)
Schwäbische Zeitung

Mit Platz eins und zwei haben die Ehinger Mixed-Volleyball-Teams die Saison abgeschlossen. Die Meisterschaft und der Aufstieg der Blockbusters war der größte Erfolg seit vielen Jahren. Trainer Winfried Brettschneider, Trainer der beiden zur TSG gehörenden Mannschaften, TSG-Spielführer Frank Schrade und Blockbusters-Spielführer Bastian Dannecker zogen Saisonbilanz und blicken auf die kommende Spielzeit voraus.

„Nach etwa drei Jahrzehnten hat wieder eine Ehinger Volleyballmannschaft den Aufstieg geschafft, und das sogar ohne Niederlage“, sagt Trainer Brettschneider. Erfreulich sei zudem, dass das zweite Ehinger Team den zweiten Platz erreicht habe. Das sei „ein großes Ergebnis für unsere Abteilung“. Grundlage für den Erfolg war aus Sicht Brettschneiders die intensive Saisonvorbereitung. „Im Verlauf der Saison war eine stetige technische und spielerische Weiterentwicklung festzustellen. Glücklicherweise gab es durch Verletzungen oder Krankheit keine Leistungseinbrüche.“

Für TSG-Spielführer Schrade ist Platz zwei „ein toller Erfolg für uns“. Dies zeige, dass die Punkte, die man in dieser Saison intensiv trainiert habe, auch im Spiel erfolgreich angewendet worden seien. „Wir sind auch in schwierigen Situationen konzentriert geblieben und haben immer wieder ins Spiel zurückgefunden“, so Schrade, der diese Entwicklung vor allem der Arbeit von Trainer Winfried Brettschneider zuschreibt, der beide Ehinger Mannschaften dieses Jahr an die Tabellenspitze gebracht habe.

Bastian Dannecker von den Blockbusters verwies auf den größten Erfolg in der noch jungen Geschichte des Teams. „Mit gerade mal drei Jahren, die es uns als Mannschaft erst gibt, jetzt den Aufstieg ungeschlagen erreicht zu haben, ist schon etwas sehr Spezielles.“ Als Schlüssel zum Erfolg nannte Dannecker die „mannschaftliche Geschlossenheit“. Alle seien sehr engagiert gewesen und dank der Anleitung des Trainers sei die Entwickling jedes Einzelnen sehr deutlich zu sehen gewesen. „So war es uns möglich, enge und umkämpfte Spiele wie gegen Langenau gegen Saisonende erfolgreich zu gestalten.“

In der kommenden Saison stehe dem Aufsteiger ein schwieriges Jahr bevor, sagt Dannecker. „Aller Voraussicht nach müssen wir einen Umbruch vollziehen.“ So verlassen nach jetzigem Stand Angreifer Mewes Baudisch (berufsbedingt) und Zuspielerin Carolin Schindler (Studium) die Blockbusters. Diese Abgänge zu kompensieren, werde sehr schwer, so der Spielführer, der wie seine Teamkollegen dennoch „mit freudiger Erwartung auf die neuen Herausforderungen in der B-Klasse“ blickt.

Die TSG baut in der kommenden Saison auf das bewährte Team. „Wir haben das Glück, weiter mit der vollständigen Mannschaft anzutreten“, sagt Frank Schrade. „Das gibt uns viel Stabilität und Selbstsicherheit.“ Der TSG-Kapitän ist sich sicher, dass das Team sein Spiel weiter verbessert. „Insbesondere unsere Leichtsinnsfehler müssen wir besser in den Griff bekommen. Da haben wir dieses Jahr noch zu viel verschenkt.“

Trainer Winfried Brettschneider traut beiden Mannschaften auch in der Spielzeit 2018/19 einiges zu. „Bei gleichem Fleiß und gleicher Disziplin bin ich mir sicher, dass die Blockbusters auch in der höheren Klasse gut bestehen“, so Brettschneider. Die TSG habe sehr gute Grundlagen für die neue Saison. „Darauf können wir aufbauen und wer weiß, vielleicht folgen sie den Blockbusters in der nächsten Saison.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen