Der Ehinger Kirchenchor probt für die Carnegie Hall in New York

Lesedauer: 2 Min
Volker Linz (links) probt mit seinem Kirchenchor für New York.
Volker Linz (links) probt mit seinem Kirchenchor für New York. (Foto: SZ- kö)

Im Januar wird der Kirchenchor von St. Blasius für fünf Tage nach New York fliegen, um dort in der Carnegie Hall zusammen mit Chören aus Kanada, Australien und den Niederlanden das Miserere von Karl Jenkins zu singen. „Eingeladen wurde der Chor von einer New Yorker Agentur, wohl weil wir vor zwei Jahren bei einem Konzert Werke von Jenkins gesungen haben“, erklärte Chorleiter Kirchenmusikdirektor Volker Linz.

Am 17. Januar 2020 wird der Chor abfliegen, am 22. Januar zurückkehren. Das Konzert ist am 20. Januar, ein Tag bleibt für Besichtigungen in New York. Die Reisekosten müssen die Chormitglieder selbst tragen, sie hoffen aber noch auf Sponsoren und eine gute Einnahme bei ihrem Adventskonzert.

Das Miserere of Mercy an Redemption (Gesänge des Erbarmens und der Erlösung) hat der Komponist Karl Jenkins all denen gewidmet, die während der vergangenen 70 Jahre während der tragischen Konflikte im Nahen Osten gelitten haben oder umgekommen sind. Außer dem 51. Palm hat der Komponist auch arabische und jüdische Elemente einfließen lassen. Der Kirchenchor wird es auch bei einem Konzert in einer Ehinger Kirche im Juli singen.

40 Mitglieder fliegen mit

Jetzt laufen die Proben des Chors auf Hochtouren, rund 40 Mitglieder werden mitreisen, sagte der Dirigent. Wie immer begann er die Probe mit Lockerungs- und Atemübungen und einzelnen Tönen beim Einsingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen