Christbäume wachsen in der Region

Lesedauer: 3 Min
Am Viehmarkt werden Christbäume verkauft.
Am Viehmarkt werden Christbäume verkauft. (Foto: SZ- kö)

Die Auswahl an Christbäumen auf dem Ehinger Viehmarkt ist riesig, Nordmanntannen, Blaufichten, Rotfichten und Nobilistannen in jeder Größe und für jeden Geldbeutel haben die Händler Paul Hauler aus Emerkingen und Hans Benz aus Schaiblishauen Bäume dabei, die alle hier in der Region gewachsen und ganz frisch geschlagen sind.

Die Preise variieren zwischen 17 bis 20 Euro pro laufenden Meter für Nordmanntannen und liegen bei Blaufichten um 14 Euro, Rotfichten sind mit neun Euro pro Meter am günstigsten. „Nordmanntannen zwischen 2,20 bis 2,50 Meter werden am meisten nachgefragt. Am schönsten aber auch am teuersten sind Nobilistannen, die nadeln gar nicht“ sagte Josef Betz, der für seinen Nachbarn Hans Benz am Freitagmorgen die Bäume verkaufte.

Obwohl es leicht regnete, war der Andrang bei Thomas Lehr, der für seinen Schwager Paul Hauler verkaufte, groß. Lothar Szesni suchte einen Baum für das Haus im Alten Postweg und einen für sich privat. Ausladende Bäume, ganz schmale, Lehr hatte für alle Wünsche etwas dabei. Drei Männer aus Dächingen kamen mit einem Anhänger und hatten einen Meterstab mitgebracht. Zwei große Bäume weit ausladend und einen etwas kleineren suchten sie, fragten scherzhaft, ob es bei drei Bäumen Mengenrabatt gäbe. Thomas Lehr sägte an jedem verkauften Baum den Stamm unten wunschgemäß zurecht und verpasste ihm für den Transport ein Netz, trug ihn auch zum Auto hin. „Schöne Bäume, wunderschöne Bäume“, lobten die Männer aus Dächingen überschwänglich, Lehr verstand den Wink sofort und sagte „den Schnaps gibt es nur in Emerkingen“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen