Cantemus Frauenchor singt seit 30 Jahren

Lesedauer: 4 Min

 Cantemus Frauenstimmen und der Oberstufenchor bei der Probe.
Cantemus Frauenstimmen und der Oberstufenchor bei der Probe. (Foto: SZ- kö)
Barbara Körner

Eigentlich wollten vor 30 Jahren ehemalige Realschülerinnen nach ihrer Schulzeit gerne weiter zusammen singen. Bei ihrem Musiklehrer Rolf Ströbele entstand damals die Idee, mit den Mädchen einen Chor zu gründen. Schon bald entwickelte das Ensemble ein eigenes Profil mit hohem eigenen Anspruch, das bei seinen Auftritten Aufsehen erregte. Cantemus Frauenstimmen nannte sich die Gemeinschaft ehemaliger Realschülerinnen und anderer Sängerinnen aus der Region zwischen Riedlingen und Ehingen.

Das Repertoire reicht von geistlicher und weltlicher Chorliteratur von der Renaissance bis zur Gegenwart mit Pop und Jazz. 2015 hat Ströbele den Chor an Peter Schmitz aus Ochsenhausen abgegeben. Immer wieder gab es Kooperationen mit anderen Chören, dem Silcher Chor Donau Bussen, Cantus Firmus, dem Esztergomer Monteverdi Chor, den Klazz Brothers.

Zum Konzert anlässlich des 30-jährigen Bestehens hat der Chor am 22. April in der Lindenhalle sein männliches Gegenstück Cantus Firmus, geleitet von Ströbele, sowie den Oberstufenchor der Realschule als musikalische Partner eingeladen. Den Hauptteil bestreiten aber die 35 Sängerinnen selbst. Eine Reise zu den Glanzpunkten ihrer Programme soll es werden. Zu einem Konzert im Frühling gehören Frühlingslieder, „Frühling lässt sein blaues Band“ vertont von Max Reger wollen die Sängerinnen ebenso singen wie „Auf einem Baum ein Kuckuck saß“ von Robert Schumann. Roswitha Moll hat mit dem Oberstufenchor ebenfalls ein Frühlingslied einstudiert um dann zu Ohrwürmern wie „Always on the bright side of life“ und einem Medley „Dancin’ to he sixties“ überzuleiten. Gemeinsam mit Cantemus singt der Oberstufenchor „Adiemus“ von Karl Jenkins.

„Es gibt Dynamik in dem Stück, ihr müsst einfach nur machen. Ein bisschen bedeutungsschwangerer, versucht die Melodie mit mehr Bedeutung aufzuladen“ forderte Peter Schmitz seine Sänger auf. Und in Richtung der Jungen vom Oberstufenchor gewandt hieß es: „Jungs, ihr macht einen Super-Sound.“ Die Jungen strahlten.

Im zweiten Teil des Konzertes singt Cantemus aus dem „Oratorium „Elias“ von Mendelssohn-Bartholdy, von Franz Schubert den 23. Psalm, ein Volkslied aus Israel aber auch ganz moderne Sachen. Die Männer von Cantus Firmus präsentieren „Wochenend und Sonnenschein“ sowie den Klassiker aller Männerchöre „La Montanara“ und vertont von Wolfgang Weller „Holt mir den Wein in vollen Krügen“. Gemeinsam mit den Frauen singt der Männerchor „The Lord bless you and keep you“.

Alle Chöre verabschieden die Konzertbesucher gemeinsam mit „Auld lang Syne“. Gleich nach dem Konzert geht die Arbeit für Cantemus weiter. Zusammen mit dem Silcherchor und dem Konzertchor Federsee proben die Sängerinnen die Carmina Burana für eine Aufführung im November in Bad Buchau und Schloss Kirchheim.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen