Bugrad bricht: Flugzeug überschlägt sich

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Kurz vor 14 Uhr hatte das Flugzeug am Sonntag in Ehingen zum Landeanflug auf den Flugplatz angesetzt. Am Steuer saß ein 35-Jähriger. Als das Bugrad aufsetzte, brach es ab. Der Propeller drehte in die Erde und das Ultraleichtflugzeug überschlug sich.

Neben dem Pilot saß auch ein 58-Jähriger im Flugzeug. Er trug leichte Verletzungen davon. Laut Felix Lukasch, Vorsitzender des Sportflieger-Clubs-Ehingen, konnten die beiden Insassen selbst aussteigen und wurden von Vereinsmitgliedern ins Krankenhaus gefahren.

Den Schaden an dem Flugzeug schätzt die Polizei auf ungefähr 80.000 Euro. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

„Es ist eigentlich das erste Mal, dass so etwas auf unserem Flugplatz passiert ist“, sagt Felix Lukasch. Der verunglückte Pilot sei ein Gast gewesen, der in Ehingen mit seiner eigenen Maschine zu Besuch war.

Für uns als Flugplatzbetreiber hat sich gezeigt, dass unsere Sicherheitssysteme greifen“, betont Tobias Lechner, stellvertretender Vorsitzender der Sportflieger in Ehingen, der beim Unfall vor Ort war. Man verfüge am Flugplatz über ein Fahrzeug mit Rettungsgerät und Feuerlöscher. Nach dem Unglück habe man sofort die Unfallstelle gesichert und die Brandgefahr beseitigt. Dafür mussten pyrotechnische Signalmittel gesichert werden, die sich an Bord des Flugzeugs befanden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen